Ecuador begnadigt Tausende, nachdem 118 bei den schlimmsten Gefängnisaufständen aller Zeiten getötet wurden

QUITO/GUAYAQUIL, Ecuador, 1. Oktober (Reuters) – Ecuador plant, bis zu 2.000 Gefangene zu begnadigen, um die Überfüllung der Haftanstalten zu verringern, nachdem 118 Häftlinge bei den schlimmsten Ausschreitungen des Landes zuvor gestorben und 79 verletzt wurden. Woche, sagte ein Beamter am Freitag.

Bolivar Garzon, Direktor der Gefängnisverwaltung der SNAI in Südamerika, sagte, die Regierung ziele nach den Zusammenstößen in der Penitenciaria del Litoral in der südlichen Stadt am Dienstag darauf ab, älteren Menschen, Frauen und Gefangenen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten Vorrang einzuräumen. Guayaquil.

Garzon fügte hinzu, dass in den Gefängnissen des Landes derzeit etwa 39.000 Insassen festgehalten werden.

Garzon sagte, die Unruhen, die jüngste in einer Welle von Gefängnisgewalt in dem Andenland, seien durch einen „Kampf um die Kontrolle durch organisierte kriminelle Gruppen“ ausgelöst worden. Bei den Unruhen starben im Februar dieses Jahres 79 Menschen und im Juli 22 Menschen.

Beamte sagen, die Banden bilden Allianzen mit transnationalen kriminellen Gruppen und kämpfen um Routen für den Drogenschmuggel.

Ecuador hat 3.600 Polizei- und Militärverstärkungen in Gefängnisse im ganzen Land geschickt, um die Ordnung aufrechtzuerhalten, sagte Innenministerin Alexandra Villa am Freitag gegenüber Reportern. Sie fügte hinzu, dass forensische Einheiten 41 der Opfer identifiziert und die Leichen von 21 der Opfer an ihre Familien übergeben haben.

Dutzende Angehörige von Häftlingen versammelten sich vor der Leichenhalle von Guayaquil, um Informationen über ihre Angehörigen zu erhalten. Mindestens sechs Opfer seien enthauptet worden, teilten die Behörden mit.

Eduardo Montes, 60, wartet auf die Nachricht von seinem 25-jährigen Bruder Vicente Montes, der in einem Monat entlassen werden soll.

Siehe auch  Ein französischer Student gibt zu, über einen kopflosen Lehrer gelogen zu haben

“Sie haben uns ein Foto geschickt, auf dem Sie den Kopf eines Opfers sehen können, und wir denken, dass es mein Bruder ist, aber wir wissen nicht, ob er wirklich tot oder lebendig ist”, sagte Montes. “Ich hoffe, er ist am Leben und sie lassen ihn frei.”

(Berichterstattung von Alexandra Valencia in Quito und Yuri Garcia in Guayaquil, Ecuador; Schreiben von Luke Cohen; Redaktion von Howard Goller und Aurora Ellis

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.