Die UEFA verbietet Sharif die Ausrichtung europäischer Spiele in Transnistrien

Nyon, Schweiz (AFP) – Die Fußball-Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine haben dem Sheriff von Tiraspol, dem europäischen Fußballverband, am Freitag verboten, europäische Wettbewerbe in seiner abtrünnigen Region Moldawien auszurichten.

Real Madrid, Inter Mailand und Shakhtar Donetsk spielten in der vergangenen Saison Champions-League-Spiele im winzigen Sharif-Stadion in Transnistrien an der Grenze zur Ukraine.

Aber der Klub hat starke kommerzielle und politische Verbindungen zu Russland Sie können den bosnischen Meister Zrenjski am 13. Juli im Rückspiel der ersten Vorrunde der kommenden UEFA Champions League nicht zu Hause empfangen.

„Angesichts der groß angelegten militärischen Eskalation, die zur Invasion ukrainischer Gebiete durch die russische Armee führte, hat das UEFA-Exekutivkomitee heute beschlossen, bis auf weiteres kein UEFA-Spiel in der Region Transnistrien in Moldawien abzuhalten“, so der Fußball sagte die Behörde.

Tiraspol liegt ebenfalls 90 Kilometer von der ukrainischen Stadt Odessa entfernt und ist ein regelmäßiges Ziel russischer Raketen.

„Die Entscheidung basiert auf den Überlegungen und Schlussfolgerungen, zu denen die auf internationale politische und strategische Analyse spezialisierten Agenturen konsequent gelangt sind“, sagte die UEFA.

Sharif, der in 20 der letzten 22 Spielzeiten die moldauische Liga gewonnen hat, könnte sich dafür entscheiden, die Spiele in der Hauptstadt Chisinau zu bestreiten.

Wenn Sherif Zrenjski ausscheidet, wird der nächste Anwärter im Juli Shakhtyor Soligorsk aus Weißrussland oder der slowenische Meister Maribor sein.

Shakhtyar trägt seine Heimspiele in der neutralen Türkei aus, da die UEFA im März gesondert entschieden hat, dass Nationalmannschaften und Klubs aus Weißrussland, dem militärischen Verbündeten Russlands, keine Spiele in europäischen Wettbewerben ausrichten dürfen.

Siehe auch  Drei irische Rudertrikots zielen auf die olympische Qualifikation in der Schweiz ab

Der Verlierer zwischen Şerif und Zrenjski spielt weiter in den Qualifikationsrunden der drittklassigen European Conference Conference.

___

Mehr von AP Soccer: https://apnews.com/hub/soccer und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.