Olofingana hat die Schweiz wegen der Einmischung verlassen

Der frühere Mittelfeldspieler der Super Eagles, Seyi Olofingana, ist angeblich nach einem Jahr im Verein wegen Störungen als Sportdirektor beim erfolgreichsten Schweizer Team Grasshoppers zurückgetreten, berichtet The Punch.

Der Schweizer Club gab am Montag den Ausstieg von Olofingana aus dem Club bekannt.

Der 41-Jährige, der im Mai 2021 an die Stelle von Jimmy Berisha berufen wurde, half nach seinem Aufstieg aus der Swiss Challenge League, den Klub in der Schweizer Liga zu stabilisieren.

Laut Clubpräsident Sky Sun hat der Club beschlossen, sich von Olofinjana und Geschäftsführer Berisha zu trennen, nachdem der Vorstand einen Wechsel in der Führung des Teams vor der nächsten Saison genehmigt hatte.

Eine Quelle in der Nähe des ehemaligen Leihmanagers von Wolverhampton Wanderers enthüllte jedoch, dass der Nigerianer seine Rolle wegen der Einmischung verlassen hatte.

„Nachdem er mit ihm (Seyi) gesprochen hatte, sagte er mir, dass er nicht gefeuert wurde, aber dass er aufgrund von Störungen, die sein Arbeitsumfeld daran hinderten, Dinge zu erledigen, sowie wegen schädlicher Kommentare, die ihm nicht gut taten, gekündigt hatte.

„Es ist sehr wichtig, dass die Leute das richtige und nicht das falsche Bild von seiner Entlassung bekommen, aber er hat den Mut, für sich selbst einzustehen und unter solchen Umständen und in einem solchen Umfeld zurückzutreten“, sagte die Quelle.

Oluvengana bestritt über 50 Spiele für Nigeria und vertrat die Eagles 2004, 2008 und 2010 in drei Endspielen des Afrikanischen Nationen-Pokals.

Alle Rechte vorbehalten. Diese Materialien und andere digitale Inhalte auf dieser Website dürfen ohne die ausdrückliche vorherige schriftliche Genehmigung von PUNCH weder ganz noch teilweise reproduziert, veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder neu verteilt werden.

Siehe auch  Nordic Skating: Norwegen und Schweden gewinnen Gold in spannenden Teamsprints | Sport

Kontakt: Wirtschaftsprüfer[at]punchng.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.