Die Schweizer Regierung beschäftigt in Lonza Arbeitskräfte, um bei der Herstellung von Moderna-Impfstoffen zu helfen

Die Schweizer Regierung gab am Mittwoch bekannt, dass sie 75 Personen, darunter Bundes- und Universitätsangestellte, angeworben hat, um vorübergehend in den Lonza-Einrichtungen (LONN.S) zu arbeiten, die Schwierigkeiten haben, Mitarbeiter für die Herstellung von Komponenten für den Impfstoff COVID-19 (MRNA.O) zu finden für Moderna.

Im April kontaktierte das Schweizer Pharmaunternehmen die Regierung, um bei der Suche nach Zeitarbeitern zu helfen, da es mehr Menschen für die Arbeit in Visp in der Schweiz suchte und drei neue Produktionslinien für Moderna-Filmmaterial baute. Weiterlesen

Von den 40 Millionen von der Schweizer Regierung angeforderten Impfstoffdosen haben bisher 20,5 Millionen Dosen Moderna. Da Bern die mRNA-Aufnahmen des US-Unternehmens als “außerordentlich bedeutsam” für seine Impfstrategie einstuft, lagert es nun Lonzas Belegschaft direkt, um sicherzustellen, dass der Impfstoff weiter fließt.

Der Schweizer Gesundheitsminister Alain Perset sagte, die ersten Zeitarbeitskräfte könnten im Mai beginnen, und die Einsätze würden voraussichtlich sechs Monate dauern.

“Wir haben sofort ein Programm gestartet, um Spezialisten zu finden”, sagte Percet auf einer Pressekonferenz. “Wir haben 75 Personen in der Bundesverwaltung sowie an Universitäten gefunden.”

Die Regierung sagte, einige der Rekrutierten stammten von der Federal Agricultural Research Unit Agroscope, dem Amt für Lebensmittelsicherheit und dem nationalen Prüflabor in Spiez mit biochemischem, chemischem oder pharmazeutischem Hintergrund.

Sie werden weiterhin Bundesangestellte sein, aber Lonza wird ihre Lohn-, Verpflegungs-, Reise- und Unterbringungskosten übernehmen.

Dringende globale Anfrage

“Die Schweizer Bundesregierung unterstützt Lonza bei der Rekrutierung hochqualifizierter Fachkräfte”, sagte Lonza in einer Erklärung. “Wir schätzen diese Unterstützung in dieser Zeit dringender globaler Nachfrage sehr.”

Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit von Lonza, Komponenten termingerecht zu liefern, traten im April auf, als Moderna einen erwarteten Mangel an Schüssen für Länder wie Großbritannien und Kanada im zweiten Quartal und eine überproportionale Steigerung der Produktion anzeigte.

READ  Welche Regeln gelten für die Zuständigkeit und Vollstreckung von Urteilen nach dem Brexit? Fünfter Teil | Latham & Watkins LLP

Der Impfstoff von der weitläufigen Lonza Visp-Website ist für Länder außerhalb der USA bestimmt.

In Kürze werden weitere Spezialisten benötigt, da die Lonza Group AG plant, ihre Schweizer Produktionskapazität für Moderna Inc-Impfstoffe im nächsten Jahr auf rund 600 Millionen Dosen pro Jahr zu verdoppeln.

Die Schweizer Regierung hat jedoch erklärt, dass diese Ad-hoc-Einsätze nur darauf abzielen, die Lücke während der Krise zu schließen.

“Mittel- und langfristig wird der vorübergehende Einsatz von Spezialisten aus der Bundesverwaltung und staatlichen Unternehmen nicht die Lösung sein”, fügte sie hinzu.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.