Die Schweiz lockert die Vorschriften für den Import von Medizintechnik in die Europäische Union, um Engpässe zu vermeiden

Die Schweiz hat am Mittwoch angekündigt, die Einfuhr von Medizintechnikprodukten aus der Europäischen Union zu reduzieren, um während eines Vertragsstreits einen Mangel an Grundversorgung zu vermeiden. Eine Vereinbarung mit dem größten Handelspartner der Schweiz über die gegenseitige Anerkennung von Industriestandards, die den grenzüberschreitenden Fluss dieser Produkte unterstützen, läuft am 26. Mai aus, und die Gespräche über eine Verlängerung sind ins Stocken geraten.

Zwischen Bern und Brüssel besteht ein Streit über einen ins Stocken geratenen Vertrag, dessen Annahme die Schweiz seit 2018 verweigert hat, bis offene Stellen für staatliche Beihilfen, den Zugang der EU-Bürger zu Sozialleistungen der Schweiz und einseitige Schweizer Vorschriften zum Schutz hoher Löhne geklärt sind. Das Schweizer Kabinett erklärte in einer Erklärung, es habe nun vereinbart, Übergangsfristen zu schaffen, bevor Hersteller aus der Europäischen Union gezwungen sind, zertifizierte Vertreter in der Schweiz zu ernennen und Produkte mit diesen Informationen zu kennzeichnen.

“Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Schweiz weiterhin ordnungsgemäß mit sicheren und wirksamen Medizinprodukten zu versorgen”, fügte sie hinzu. Durch die Änderungen wird die Gleichheit der Schweizer Bestimmungen mit denen der Europäischen Union beibehalten, sodass das Abkommen über die gegenseitige Anerkennung später aktualisiert werden kann. Die Änderung wird am 26. Mai wirksam.

Fast die Hälfte der Schweizer Exporte von Medizinprodukten, die für Operationen und Gelenkersatz verwendet werden, gehen in die Europäische Union, während die Schweiz jedes Jahr mehr als 3 Milliarden US-Dollar dieser Artikel aus der Europäischen Union importiert. Zu den medizinischen Produkten gehören auch Bandagen, Hörgeräte, Thermometer und Geräte zur Blutdruckmessung.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Siehe auch  Laut CDC machen Kinder derzeit einen größeren Anteil der Covid-19-Fälle aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.