Die Schweizer Inflation bleibt bei 3% und unterstützt die Rallye der SNB in ​​diesem Monat

Dieser Inhalt wurde am 1. Dezember 2022 – 08:39 veröffentlicht

(Bloomberg) – Die Inflation in der Schweiz blieb im November erhöht, was für eine weitere Zinserhöhung in zwei Wochen spricht.

Die Verbraucherpreise stiegen laut den am Donnerstag veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes gegenüber dem Vorjahr um 3%. Das stimmte mit dem vorherigen Messwert und der Medianprognose in einer Bloomberg-Umfrage unter Ökonomen überein. Die Kerninflation, die volatile Positionen wie Energie ausschließt, beschleunigte sich leicht auf 1,9 %, was ebenfalls den Schätzungen entspricht.

Während das Preiswachstum von einem Höchststand von 3,5 % im August zurückgegangen ist, hat es den zehnten Monat in Folge die 2 %-Obergrenze der SNB überschritten. Die politischen Entscheidungsträger werden sich am 15. Dezember treffen, um ihre endgültige Entscheidung über die diesjährige Rate zu treffen, und Vizepräsident Martin Schlegel deutete auf eine weitere Erhöhung in dieser Woche hin und sagte: „Die Inflation liegt über dem Ziel, also ist sie für uns immer noch sehr hoch.“

Basierend auf einer mit der Europäischen Union übereinstimmenden Messung betrug die Inflationsrate der Schweiz 2,9 %, etwa ein Drittel des Tempos in der umliegenden Eurozone, obwohl sich der Spread leicht verringert hat.

Einer der Gründe für diese Diskrepanz ist die Stärke der Schweizer Währung, die seit Mitte Juni gegenüber dem Euro nominal um mehr als 6 % aufgewertet wurde und das Wachstum der Importpreise dämpfte. Die Schweizer Wirtschaft dürfte im Januar aufgrund eines geordneten Anstiegs der Strompreise einen Anstieg der Inflation erleben.

Abseits der Inflation bereitet sich die Schweizer Wirtschaft auf einen strengen Winter vor, wobei Analysten eine Deflation in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 vorhersagen.

Siehe auch  Top 5 Restaurants, die Ihre Seele berühren

Der Einkaufsmanagerindex des Landes fiel im November um 1 Punkt auf 53,9, da die Rückstände im Industriesektor zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren nachließen. Während die Hauptkennzahl nach wie vor die Wachstumsregion anzeigt, ist der Einkauf von Vormaterialien rückläufig. Diese schwachen Werte stehen im Einklang mit zwei anderen am Mittwoch veröffentlichten Frühindikatoren, die auf eine Kontraktion hindeuten.

– Mit Unterstützung von Christian Seidenburg und Joel Renby.

(Aktualisierungen mit PMI ab dem letzten Absatz)

© Bloomberg-LP 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.