Der Schweizer Maschinenbaukonzern ABB wurde mit einer Geldstrafe von 4,3 Millionen Dollar belegt

Der Schweizer Maschinenbaukonzern ABB wurde mit einer Geldstrafe von 4,3 Millionen Dollar belegt

ZÜRICH (Reuters) – Schweizer Maschinenbau- und Technologiekonzern ABB (ABBN.S) Der Generalstaatsanwalt des Landes wurde im Zusammenhang mit einem Bestechungsfall in Südafrika zu einer Geldstrafe von 4 Millionen Schweizer Franken (4,3 Millionen US-Dollar) verurteilt.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am Freitag mit, dass die Strafe gegen ABB verhängt worden sei, „weil sie nicht alle notwendigen und angemessenen regulatorischen Vorkehrungen getroffen hat, um die Zahlung von Bestechungsgeldern an ausländische Beamte in Südafrika zu verhindern“.

WASHINGTON (Reuters) – ABB und die südafrikanische Staatsanwaltschaft haben diese Woche eine Einigung erzielt, wonach das Unternehmen eine Entschädigung für seine Beteiligung an staatlicher Korruption zahlen muss, teilte die Kriminalbehörde am Donnerstag mit.

In der Erklärung der Agentur heißt es, das Unternehmen habe zugestimmt, Südafrika innerhalb von 60 Tagen nach dem 1. Dezember Strafschadenersatz in Höhe von 2,5 Milliarden Rand (144,51 Millionen US-Dollar) zu zahlen.

Dies kommt zu den 1,6 Milliarden Rand (92,48 Millionen US-Dollar) hinzu, die das Unternehmen 2020 an den südafrikanischen staatlichen Energieversorger Eskom gezahlt hat.

ABB wurde nach Abschluss einer umfassenden Untersuchung der staatlichen Korruption im Juni 2022 wegen unzulässiger Zahlungen und anderer Compliance-Probleme im Kraftwerk Kusile für schuldig befunden.

(Berichterstattung von Noel Ellen) Redaktion von David Goodman

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Kemp prahlt mit Georgiens Wirtschaft im Ausland, während der Ökonom des Staates davor warnt, dass sich die Steuererhebung verlangsamen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert