Schweizer Rechenzentrumsnetzwerk Green sichert sich 490 Millionen Euro Refinanzierungsdeal

Schweizer Rechenzentrumsbetreiber Grüne Farbe Das Unternehmen unterzeichnete eine von Credit Agricole und der ING Bank gesicherte Refinanzierungsvereinbarung, um rund 490 Millionen Euro (480 Millionen CHF) für Investitionen in sein Geschäft freizusetzen.

An der syndizierten Refinanzierung beteiligen sich auch die Credit Suisse und die Intesa Sanpaolo Bank Luxembourg, die als „ursprüngliche Kreditgeber“ hinzugekommen sind.

Es wird erwartet, dass die Kapitalumschichtung es Green ermöglichen wird, seine Rechenzentrumskapazität zu erweitern, angetrieben durch Upgrades an zwei bestehenden Campus sowie Bauvorschriften an neuen Schweizer Standorten.

Green ist derzeit im Besitz von InfraVia Capital Partnersder das Unternehmen bei der Refinanzierungsvereinbarung beraten hat. Bestehende Rechenzentren sind über Zürich verteilt, mit insgesamt vier Standorten, was bedeutet, dass Daten auf zwei oder mehr Serverstandorten gleichzeitig gespeichert werden können, um Kundendaten zu schützen, eine Technik, die als georedundantes Data Warehousing bekannt ist.

Pauline FesterDer Finanzdirektor von InfraVia sagte: „Wir freuen uns sehr, Green bei dieser Refinanzierung zu unterstützen, die es dem Unternehmen ermöglichen wird, seinen Wachstumskurs fortzusetzen und die Nachfrage von Kunden anzuziehen, die nach Kapazitäten in der Schweiz suchen. Wir haben uns ein Finanzierungspaket von CHF 480 Millionen gesichert, das ausgeführt wird sehr wettbewerbsfähige Bedingungen.“ insbesondere im aktuellen Makro
Umgebung.“

Roger Suss, CEO von Green, fügte hinzu: „Mit einem beschleunigten Wachstumsprogramm reagiert Green auf die hohe Nachfrage von Blue-Chip-Unternehmen, die auf Green vertrauen, wenn es um geografisch redundante Lösungen geht.

„Grün bietet Raum, Netzwerke und nachhaltiges Wachstum zum Nutzen von Grossunternehmen und Organisationen und der ganzen Schweiz.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.