Die Schweiz zeigt die Aufschlüsselung der Einnahmen für den globalen Körperschaftsteuersatz

Die Schweiz zeigt die Aufschlüsselung der Einnahmen für den globalen Körperschaftsteuersatz

Die Schweiz, Heimat vieler großer multinationaler Konzerne, hat einen durchschnittlichen Körperschaftssteuersatz von knapp 15 %, aber einige ihrer steuergünstigen Einzelkantone wie Zug (Bild) haben wieder niedrigere Steuersätze. Keystone / Alessandro Della Bella

Ab 2024 führt die Schweiz im Rahmen eines globalen Steuerdeals einen Mindeststeuersatz für grosse multinationale Unternehmen ein. Am Donnerstag hieß es, die Bundesregierung würde ein Viertel der Einnahmen und die regionalen und lokalen Behörden drei Viertel der Einnahmen erhalten, und skizzierte, wie der Deal umgesetzt werden würde.

Dieser Inhalt wurde am 23. Juni 2022-17:13 veröffentlicht

Reuters/Keystone-SDA/sb

„Aufgrund der Vernehmlassungsergebnisse soll der Bund 25 % der Einnahmen aus den Zusatzsteuern erhalten und die Mittel zugunsten des Wirtschaftsstandorts Schweiz verwenden. Die restlichen 75 % gehen an die Kantone und Gemeinden“, so der Bundesrat Finanzministerium Er sagteExterner Link.

sagte die SchweizExterner Link Im Januar wird sie ab 2024 den im vergangenen Jahr vereinbarten Mindeststeuersatz von 15 Prozent für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro (786 Millionen Franken) umsetzen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)Externer Link und G20-Mitgliedsstaaten.

Für den Bundeshaushalt, so die Regierung, würden die Einnahmen neutral wirken. Über die Verwendung der Steuergelder können die Landkreise selbst entscheiden.

Finanzminister Ueli Maurer sagte, dass rund 200 Schweizer Unternehmen und rund 2000 Schweizer Unternehmen ausländischer Konzerne von dem Umzug betroffen seien, was Rechtssicherheit schaffe und Steuereinnahmen in der Schweiz bleibe. Die 600.000 Unternehmen, die allein im Alpenland tätig sind, sind von dem Deal nicht betroffen.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung räumte im vergangenen Monat ein, dass die Umsetzung des Steuerpakts bis 2024 dauern könnte, ein Jahr später als ursprünglich geplant.

Die Schweiz schätzte im März, dass sie bis zu 2,5 Milliarden Schweizer Franken (2,6 Milliarden US-Dollar) an zusätzlichen Einnahmen erzielen könnte, wenn sie eine Zusatzsteuer einführen würde, die sicherstellen soll, dass große Unternehmen den standardmäßigen globalen Mindeststeuersatz zahlen.

Die Schweiz steht seit Jahren im internationalen Rampenlicht, weil die Kantone einen besonderen Steuerstatus für ausländische Unternehmen haben, was dazu führt, dass einige die effektiven 7,8% Bundessteuer praktisch nicht besteuern. Damit ist jetzt Schluss.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert von der Trust in Journalism Initiative

Siehe auch  Es wurden Massnahmen zur Behebung des Wohnungsmangels in der Schweiz vereinbart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert