Die Schweiz verhängt strengere Einreisebeschränkungen für Covid

Die Schweiz hat strengere Covid-19-Regeln angekündigt, die die Einreise nur für Personen mit EU-zugelassenen Impfstoffen ermöglichen, wobei die Zulassung für Personen, die mit Sinovac und Sinopharm geimpft wurden, von Fall zu Fall erteilt wird.

Die von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffe sind AstraZeneca, Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson.

Die Schweizer Botschafterin Helen Baudelger Arteida sagte, die Richtlinie werde am Dienstag mit einer kontinuierlichen Phase bis zum 10. Oktober beginnen, bevor sie vollständig in Kraft tritt.

Schweizer Staatsangehörige in Thailand werden sich einer komplizierten Situation gegenübersehen, da Thailand gemischte Streiks zwischen Sinovac und AstraZeneca durchgeführt hat. Wer in die Schweiz einreisen möchte und Mischimpfungen hat, hat die Botschaft vorgeschlagen, nach der Einrichtung des Online-Systems eine Einreisebescheinigung zu beantragen.

Diejenigen, die den AstraZeneca- oder den mRNA-Impfstoff als dritte Dosis erhalten haben, könnten laut Botschaft bessere Chancen haben. Die Entscheidung wird jedoch nicht von der Botschaft, sondern von den einzelnen Kantonen der Schweiz getroffen.

Während der Übergangszeit wird die Schweizer Regierung Besuchern mit Zertifikaten von WHO-zugelassenen Impfstoffen, einschließlich Sinovac und Sinopharm, die in Asien und in Entwicklungsländern weit verbreitet sind, weiterhin erlauben.

Das Dokument, das sie benötigen, ist die Internationale Impfstoffzertifizierung der WHO, auch bekannt als das Gelbe Handbuch. Das Dokument wird für den Zugang zu Veranstaltungen oder Einrichtungen benötigt, die eine Covid-19-Zertifizierung erfordern. In der Hauptstadt brach eine Demonstration aus, nachdem sich die Nachricht von der neuen Regelung verbreitet hatte. Bis zu 4000 Menschen marschierten letzte Woche in Bern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.