Die Schweiz und Italien haben einen guten Start hingelegt

Die Schweiz und Italien haben einen guten Start hingelegt

Fußball – Die Schweiz hatte gestern mit einem überwältigenden 3:1-Sieg gegen das fehleranfällige Ungarn einen glänzenden Start in die EM 2024. Kwadwo Dua und Michel Aebischer erzielten ihre ersten Länderspieltore und Breil Embolo erzielte nach seiner Rückkehr nach einer Verletzung ein Tor.

Titelverteidiger Italien erholte sich nach 23 Sekunden von dem Schock seiner Niederlage gegen Albanien und startete die EM 2024 mit einem 2:1-Sieg vor großem albanischen Publikum.

Auf der Suche nach einem Platz in der K.-o.-Runde des sechsten großen Turniers in Folge präsentierte die Schweiz ein erstklassiges, geschlossenes, organisiertes und schnell angreifendes Team, wobei die ungarische Mannschaft so aussah, als hätten die dunklen Pferde des Turniers unzählige Spieler hervorgebracht Fehler gemacht und Schwierigkeiten gehabt, ins Spiel zu kommen.

In seinem erst zweiten Länderspiel brachte Dua die Schweizer mit einem brillanten Abschluss nach 12 Minuten in Führung, als er von Ibischer zugespielt wurde, der die Führung noch vor Ende der ersten Halbzeit mit einem wunderbaren Schuss von außerhalb des Strafraums nach schwachem Tor verdoppelte verteidigen.

Ungarn verspürte einen schweren Schock, steigerte sich aber in der zweiten Halbzeit, und Barnabas Varga vergab eine gefährliche Chance, als er sich im Raum befand, seinen Schuss jedoch am Pfosten vorbei köpfte.

Allerdings erzielte er in der 66. Minute ein Tor, nachdem er eine perfekte Flanke von Dominik Szoboszlai per Kopf ins Tor geschossen hatte, was zu einer großartigen Gegenreaktion führte, die jedoch von der Schweizer Mannschaft entschieden abgewehrt und mit einer Reihe von Chancen beantwortet wurde.

Der eingewechselte Embolo besiegelte den Sieg nach einem weiteren ungarischen Fehler in der Nachspielzeit, indem er den Ball über den Torhüter hob, was einen frenetischen Schweizer Jubel auslöste.

Siehe auch  Die Schweizer Regierung erwartet für 2021 ein Wirtschaftswachstum von 3%

Albaniens Nedim Bajrami nutzte einen schwachen Einwurf von Federico Dimarco und schoss den Ball an Gianluigi Donnarumma vorbei und erzielte damit das schnellste Tor aller Zeiten bei einer Europameisterschaft.

Italien glich in der 11. Minute durch einen Kopfball von Alessandro Bastoni aus, dann brachte Nicolo Barella fünf Minuten später die Mannschaft in Führung, nachdem er den Ball mit einem wunderbaren Schuss von der Strafraumgrenze schlecht geklärt hatte.

Obwohl Italien nach Bajramis Tor das Spiel dominierte, erspielte es sich in der zweiten Halbzeit nur wenige klare Chancen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert