Bangladesch bereitet die Einführung von Direktflügen mit der Schweiz vor

Bangladesch bereitet die Einführung von Direktflügen mit der Schweiz vor

Swiss International Airlines und Edelweiss Air werden die Schweiz vertreten, während Biman Bangladesh, US-Bangla und Novoair Bangladesch vertreten werden.

Bangladesch wird voraussichtlich Direktflüge mit der Schweiz einführen, wobei wöchentlich mindestens 14 Flüge zwischen den beiden Ländern angeboten werden.

Die Regierung Bangladeschs und der Schweizer Bundesrat haben zu diesem Zweck am 4. Juni in Bern ein Abkommen unterzeichnet, das einen bedeutenden Fortschritt beim Ausbau des Flugverkehrsnetzes des Landes darstellt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung können benannte Fluggesellschaften aus beiden Ländern wöchentlich sieben Passagierflüge und sieben Frachtflüge durchführen.

Darüber hinaus ermöglicht das Abkommen Code-Sharing-Vereinbarungen, die es Fluggesellschaften ermöglichen, mit Fluggesellschaften aus Drittländern zusammenzuarbeiten, um Dienstleistungen zwischen den beiden Ländern anzubieten.

Ab der Schweiz sind Swiss International Airlines und Edelweiss Airlines für Flüge vorgesehen, während Bangladesch durch Biman Bangladesh Airlines, US-Bangla Airlines und Novoair vertreten wird.

Die Vereinbarung wurde von Air Vice Marshal Muhammad Mufidur Rahman, Vorsitzender der Civil Aviation Authority of Bangladesh (CAAB), und Christian Hegner, Generaldirektor des Schweizer Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL), unterzeichnet.

Unterdessen schlossen die bangladeschischen Behörden am 7. Juni ein „horizontales Abkommen“ mit der Europäischen Union über bilaterale Luftverkehrsdienste ab.

Eine diesbezügliche vorläufige Vereinbarung wurde am 16. September 2009 zwischen den beiden Parteien unterzeichnet.

Nach Angaben der Europäischen Kommission handelt es sich bei einem horizontalen Abkommen um ein internationales Abkommen, das von der Kommission im Namen der EU-Mitgliedstaaten ausgehandelt wird, um alle bestehenden bilateralen Luftverkehrsabkommen zwischen EU-Mitgliedstaaten und einem Drittland mit dem EU-Recht vereinbar zu machen.

Das Hauptziel des Abkommens besteht darin, sicherzustellen, dass im Flugverkehrsmanagement mit EU-Ländern ähnliche Regeln eingehalten werden.

Siehe auch  DACH-Bericht: Schweizer Pensionskassen erzielten im ersten Halbjahr eine Rendite von 4,6 % | Nachricht

Philip Cornelis, Direktor der Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission, und Air Vice Marshal Muhammad Mufidur Rahman, Vorsitzender der Zivilluftfahrtbehörde von Bangladesch, unterzeichneten den Vertrag im Namen beider Parteien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert