Die Schweiz überholt das Vereinigte Königreich und behauptet einen Durchbruch im Bereich Quantencomputer

Der Terra Quantum-Durchbruch könnte den Weg für mehr Regierungen und Finanzinstitute ebnen, Quanten-Master-Vertriebsnetze auf der ganzen Welt aufzubauen, wobei die derzeit verwendeten kleineren Netze umgangen werden.

Im vergangenen Jahr kündigten BT und Toshiba die Installation des ersten industriellen Verteilungsnetzes für Quantenschalter in Großbritannien an, das mehr als 6 km Glasfaserkabel in Bristol betreibt.

“In Bezug auf andere Gruppen auf der ganzen Welt sind die Entfernungen sehr, sehr gering und es macht keinen wirklichen praktischen Unterschied”, sagte Pflitsch.

Die Exekutive sagte, die Entfernung, in der die Chiffre betrieben werden könne, sei wesentlich, um sie als globales System lebensfähig zu machen.

“Der Heilige Gral ist das 20.000 Kilometer lange Kabel über den Atlantik”, sagte er. “Wenn Sie den Atlantik überqueren können, sind Sie es. Damit können wir jetzt Daten zwischen Los Angeles und Shanghai oder von Paris nach Boston austauschen.”

Die Ankündigung des Startups folgt auf einen Hack im Februar, bei dem Terra Quantum behauptete, Quantencomputer könnten die traditionelle, weit verbreitete Kryptographie besiegen.

Das Schweizer Unternehmen hat im vergangenen Jahr in einer von Lakestar, dem Risikokapitalfonds, der zuvor Revolut und Spotify unterstützte, angeführten Investitionsrunde 10 Millionen Euro gesammelt.

Siehe auch  Die Schweiz verhängt strengere Einreisebeschränkungen für Covid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.