Die Schweiz stimmt nächste Woche für die Abschaffung der Massentierhaltung

Das Schweizer Volk stimmt nächste Woche über das Verbot der Massentierhaltung ab Initiative die auch den Schutz der Würde der Nutztiere als verfassungsrechtliches Gebot verlangt.

„Dies ist eine wunderbare Gelegenheit für die Schweizerinnen und Schweizer, in Europa eine Vorreiterrolle einzunehmen und mit der Reform ihres veralteten Agrarsystems zu beginnen.“

Initiativtext

Der Initiativtext sieht vor, dass die Bundesregierung strengere Mindestanforderungen an tiergerechte Haltung und Pflege, Zugang zu Außenanlagen, Schlachtpraktiken und maximale Gruppengröße pro Bucht stellen muss. Die Auflagen besagen, dass alle landwirtschaftlichen Betriebe die neuen Regeln zur eigenen Tierhaltung einhalten müssen und gelten für die Einfuhr von Tieren und tierischen Produkten sowie Lebensmitteln, die Zutaten tierischen Ursprungs enthalten.

© Dusko-stock.adobe.com

„Dies ist eine großartige Gelegenheit für die Menschen in der Schweiz, in Europa voranzugehen und mit der Reform des veralteten Agrarsystems zu beginnen.“ Jasmine de Boe, Vizepräsidentin von ProVeg International, kommentierte, dass die heutige Massentierhaltung nicht länger toleriert werden sollte, nicht nur weil des Leids, das es den Tieren zufügt, sondern auch wegen seiner enormen Auswirkungen auf die Umwelt.

„Massentierhaltung sollte heute nicht toleriert werden“

„Die Massentierhaltung ist verantwortlich für landwirtschaftliche Abflüsse und Massenverschmutzung von Flüssen, Treibhausgasemissionen, einschließlich gefährlicherem Methan, und verdichteten Böden sowie für erhöhte Risiken in Bezug auf Antibiotikaresistenz und Ernteabfälle auf Tierfutter. Wenn die Schweizer diese Woche für ein Verbot der Massentierhaltung stimmen , Als nächstes wird es ein großer Schritt auf dem Weg sein, die Produktion von dringend benötigtem Fleisch zu reduzieren“, sagte de Boe.

„Wir fordern die EU-Gesetzgeber auf, ähnliche Maßnahmen zur Einschränkung der Massentierhaltung in Betracht zu ziehen, damit die Schweiz keine Handelshemmnisse hat und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Landwirte geschaffen werden, seien es Ackerbauern oder Viehzüchter“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Die Schweiz plant, die Anforderung von Schweizer COVID-Zertifikaten für Touristen fallen zu lassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.