Die Schweiz stimmt nach einem von einer rechtsextremen politischen Partei einberufenen Referendum für ein “Verbot der Burka”

Die Schweiz stimmte in einem verbindlichen Referendum, das von einer rechtsextremen politischen Partei angestiftet wurde, knapp zu, das Bedecken des Gesichts, das so genannte Burka-Verbot, zu verbieten.

Am Sonntag zeigten offizielle Zwischenergebnisse, dass die Maßnahme zur Änderung der Schweizer Verfassung mit einem Vorsprung von 51,2-48,8 Prozent gebilligt wurde.

Kritiker des Umzugs bezeichneten den Vorschlag als antiislamisch und sexistisch. Das neue Gesetz erwähnt den Islam nicht direkt und soll auch verhindern, dass gewalttätige Demonstranten auf der Straße Masken tragen.

Diese Maßnahme verbietet es Menschen, ihre Gesichter an öffentlichen Orten wie Restaurants, Sportstadien, öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf der Straße zu bedecken. Unterstützer sagten, Masken würden aus Gesundheits- und Kindermode-Gründen ausgeschlossen.

Die Abstimmung findet nach jahrelangen Kontroversen in der Schweiz nach einem ähnlichen Verbot in anderen europäischen Ländern statt, obwohl das Tragen des Schleiers auf den Straßen der Schweiz ein seltener Anblick ist.

„In der Schweiz ist es unsere Tradition, Ihr Gesicht zu zeigen.“ Walter Wobmann, Vorsitzender des Referendumsausschusses und Abgeordneter der Schweizer Volkspartei, sagte vor der Abstimmung: „Dies ist ein Zeichen unserer Grundfreiheiten.“

Eine Frau hält während einer Demonstrationsstunde, nachdem die Schweizer Wähler eine Initiative namens Anti-Burka-Abstimmung angenommen hatten, ein Schild mit der Aufschrift “Muslimische Frauen beenden den Kolonialismus” (Foto: AFP).

Die Gesichtsbedeckung sei “ein Symbol für diesen radikalen politischen Islam, der in Europa immer mehr an Bedeutung gewinnt und in der Schweiz keinen Platz hat”.

Islamistische Gruppen verurteilten die Abstimmung und sagten, sie würden sie anfechten. Der Zentralrat der Muslime in der Schweiz sagte: “Die heutige Entscheidung öffnet alte Wunden, erweitert das Prinzip der rechtlichen Ungleichheit und sendet ein klares Signal zum Ausschluss der muslimischen Minderheit.”

Sie versprach rechtliche Anfechtungen der Gesetze zur Durchsetzung des Verbots und eine Kampagne zur Beschaffung von Geldern, um Frauen zu helfen, gegen die eine Geldstrafe verhängt wird.

“Die Verankerung der Kleiderordnung in der Verfassung ist kein Kampf für die Befreiung der Frauen, sondern ein Schritt zurück in die Vergangenheit”, sagte der Verband der Islamischen Organisationen in der Schweiz und fügte hinzu, dass die Schweizer Werte von Neutralität, Toleranz und Friedensstiftung betroffen seien die Debatte.

Frankreich verbot 2011 Vollgesichtsschleier an öffentlichen Orten, und Dänemark, Österreich, die Niederlande und Bulgarien verhängten ein vollständiges oder teilweises Verbot des Tragens von Gesichtsschleier an öffentlichen Orten.

Die Universität Luzern schätzt, dass zwei Schweizer Kantone bereits lokale Verbote für Gesichtsbedeckungen verhängt haben, obwohl in der Schweiz fast niemand die Burka trägt und nur etwa 30 Frauen den Niqab tragen. Muslime machen 5% der 8,6 Millionen Einwohner der Schweiz aus, und die meisten von ihnen sind türkischer, bosnischer und kosovarischer Abstammung.

Amnesty International hat das Schleierverbot als “eine gefährliche Politik beschrieben, die die Rechte der Frauen verletzt, einschließlich der Meinungs- und Religionsfreiheit”.

Die Regierung forderte die Menschen auf, gegen das Verbot zu stimmen.

READ  Sent Up - Clint Capella bei seiner letzten Hotline, Trade from Rockets to Hawkes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.