Die Schweiz stimmt für das Verbot der muslimischen Burka | Nachrichten | DW

Die Schweiz stimmt am Sonntag über das Verbot der “Vollgesichtsberichterstattung” an öffentlichen Orten ab.

Die Abstimmung findet nach jahrelangen Kontroversen statt, nach ähnlichen Verboten in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Belgien und den Niederlanden.

Die Schweiz hat eine direkte Demokratie, die Abstimmungen ermöglicht. Jedes Thema kann einer nationalen Abstimmung unterzogen werden, solange es 100.000 Unterschriften im Land von 8,6 Millionen Menschen sammelt.

Meinungsumfragen zeigen, dass eine knappe Mehrheit den Umzug befürwortet.

Was bedeutet Verbot?

Nach dem Vorschlag darf niemand sein Gesicht an öffentlichen Orten vollständig bedecken – weder in Geschäften noch auf dem Land.

Es wird Ausnahmen geben, einschließlich Kultstätten.

In dem Vorschlag wurde die Burka oder der Niqab – die die Augen offen lassen – nicht ausdrücklich erwähnt, aber das Verbot zielt eindeutig auf den islamischen Niqab ab, den einige muslimische Frauen tragen.

Zwei Schweizer Regionen haben bereits solche Verbote.

Wer unterstützt das Verbot?

Die Schweizer Volkspartei – die rechtspopulistische Partei und die Hauptfraktion im Parlament – hat die Maßnahme nachdrücklich unterstützt.

Ein Wahlkampfplakat zeigt eine Karikatur von Abs ‘Augen einer Frau, die einen Niqab über den Worten trägt: “Stoppt den islamischen Radikalismus.”

Muslimische Feministinnen kritisierten die Abstimmung und bezeichneten sie als “rassistisch und sexistisch”.

Und Jean-Luc Ador von der Partei sagte, dass “zum Glück” in der Schweiz nicht viele Frauen die Burka tragen. Er betonte: “Wenn es ein Problem gibt, beschäftigen wir uns damit, bevor es außer Kontrolle gerät.”

Wer ist gegen das Verbot?

Regierung und Parlament lehnen ein landesweites Verbot ab.

Ihr Gegenvorschlag würde erfordern, dass die Menschen den Behörden ihre Gesichter zeigen, wenn ein Ausweis erforderlich ist, beispielsweise an der Grenze.

READ  Skifahren inmitten des Coronavirus-Ausbruchs: Eine Reise des Fotografen zu den Hängen der Schweiz und Italiens

Dies wird automatisch ausgeführt, wenn die Initiative abgelehnt wird.

Auf den Plakaten gegen das Verbot stand: „Nein zum lächerlichen, nutzlosen und gefürchteten„ Anti-Burka “-Gesetz.

Muslimische Feministinnen sprechen sich aus

“Dieser Text ist nicht nur nutzlos [for the proposal] Enas al-Sheikh, eine Sprecherin der Feminist Muslim Women’s Group, sagte, der lila Schleier sei “rassistisch und voreingenommen gegen Frauen”.

Sie sagte gegenüber Agence France-Presse, dass das vorgeschlagene Gesetz den Eindruck erwecke, dass es ein Problem gebe, aber dass “in der Schweiz nur 30 Frauen die Burka tragen”.

Eine Umfrage des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2019 ergab, dass 5,5% der Schweizer Bevölkerung Muslime sind, von denen die meisten aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen. Die meisten von ihnen würden sich nicht dafür entscheiden, einen Vollgesichtsschleier zu tragen.

Vorläufige Ergebnisse werden in Kürze erwartet

Die meisten Stimmen wurden vor dem Referendum abgegeben, aber die Wahllokale sind sonntags einige Stunden geöffnet.

Die Umfrage endet um 12.00 Uhr (11.00 UTC). Die vorläufigen Ergebnisse werden am frühen Nachmittag erwartet.

Um dies zu erreichen, benötigen die Initiativen die Unterstützung der Mehrheit der Wähler im ganzen Land und der Mehrheit der 26 Schweizer Bundeskantone, von denen sechs die Hälfte der stimmberechtigten Kantone ausmachen.

Hülse / mm (AP, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.