Zulassung durch die Kommission: Der Corona-Impfstoff ist in der Europäischen Union zugelassen

Die Kommission der Europäischen Union hat die bedingte Genehmigung für das Inverkehrbringen des Impfstoffs Biontech / Pfizer erteilt. Dies wurde von Kommissionspräsident von der Leyen angekündigt. Die Impfkampagnen beginnen am 27. Dezember.

Coronavirus-Impfungen können jetzt in der Europäischen Union beginnen. Die Europäische Kommission hat Biontech und ihrem US-Partner Pfizer die bedingte Genehmigung für das Inverkehrbringen erteilt, sagt die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. “Heute fügen wir ein wichtiges Kapitel im Kampf gegen Covid-19 hinzu.”

Es ist der erste Corona-Virus-Impfstoff, der in der Europäischen Union eingesetzt werden kann. Am Nachmittag empfahl die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine bedingte Vermarktungslizenz. Die Kommission der Europäischen Union ist dieser Empfehlung nun gefolgt. Von der Leyen sagte, die Schädlingsbekämpfungsbehörde habe den Impfstoff sorgfältig untersucht. Dieser Test zeigte, dass der Impfstoff sicher und wirksam gegen Coronavirus ist. In der Europäischen Union sollte die Impfung in den Tagen nach Weihnachten beginnen.

Der erste mRNA-Impfstoff

Der amerikanische Hersteller Moderna hat auch die Zulassung des Corona-Impfstoffs für die Europäische Union beantragt. Die Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur wird am 6. Januar erwartet. In den USA erhielt Moderna am Freitag die Notfallgenehmigung.

BNT162b2 ist der erste verwendete Impfstoff gegen humane Messenger-RNA (mRNA). Nach Angaben des Paul Ehrlich Instituts (PEI) werden genetische Informationen zum Aufbau einer harmlosen Pathogenkomponente durch Injektion in den Muskel gegeben. Die Körperzellen nutzen die genetische Information der RNA, um den Erreger aufzubauen. Dann erkennt das menschliche Immunsystem den Fremdpathogen und baut eine schützende Immunantwort auf. Das Moderna-Präparat ist auch ein mRNA-Inokulum.

Die Impfung beginnt am 27. Dezember in Deutschland

In Deutschland werden die ersten Dosen des Impfstoffs am Sonntag injiziert. Bis dahin muss PEI die Impfchargen überprüfen und genehmigen. Für Deutschland sollen es zunächst rund 400.000 Dosen sein. Zunächst sollten Personen über 80 Jahre, Angestellte und Bewohner von Pflegeheimen sowie infektionsgefährdete Gesundheitspersonal geimpft werden. Laut klinischen Studien ist der Impfstoff laut Biontech zu 95 Prozent wirksam.

READ  Die aserbaidschanische Nationalmannschaft nimmt an der Kunstturnen-Europameisterschaft in der Schweiz teil

Die Fluggesellschaft Lufthansa Cargo bereitet den Transport großer Mengen gefrorener Corona-Impfstoffe vor. „Dank des jüngsten Ausbaus unserer terrestrischen Infrastruktur können wir auch größere Mengen abwickeln und weltweit transportieren und unsere Kunden bei der Aufrechterhaltung der Kühlkette unterstützen“, sagte Peter Gerber, Präsident von Lufthansa Cargo. Laut einer Sprecherin erwartet das Unternehmen in den kommenden Tagen und Wochen ähnliche Transferanfragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.