Die Schweiz steht vor einem starken Anstieg der Versicherungsprämien

Die Schweiz steht vor einem starken Anstieg der Versicherungsprämien

Schwankungen der medizinischen Kosten haben klinische Ursachen: Ein Grund ist die Medikamentenknappheit. © Keystone / Gaetan Bally

Die Krankenversicherungsprämien sollen im Jahr 2024 um 6 % steigen. Bei einigen Prämien kann es zu Steigerungen von bis zu 10 % kommen.

Dieser Inhalt wurde am 6. Juni 2023 veröffentlicht


Keystone-SDA/AMFA

Im vergangenen Jahr sind die Prämien der Schweizer Krankenkassen um durchschnittlich 6 % gestiegen. Für das Jahr 2024 wird ein ähnlicher Anstieg der Versicherungsprämien erwartet. Laut dem Online-Preisvergleichsportal Compares können die Prämien bei manchen Prämien um bis zu 10 % steigen.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sind die öffentlichen Gesundheitskosten im vergangenen Jahr um 2,6 % gestiegen. Der vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichte Anstieg im ersten Quartal ist höher als im Vorquartal, wie aus der Vergleichsübersicht hervorgeht.

kommentierte der in der Vergleichsausgabe zitierte Krankenversicherungsexperte Felix Schnolly.

Gründe für erhöhte Kosten

Zu den Gründen für die gestiegenen Kosten zählen die Covid-19-Pandemie, die zunehmende Bürokratie, die zunehmende Nichtverfügbarkeit bezahlbarer Medikamente, die Zunahme psychologischer Therapien, die Umsetzung der Care-Initiative sowie eine verstärkte Behandlung nicht versicherter Personen.

+ Morphiummangel in einigen Schweizer Spitälern kritisch

Preise sollen sich stabilisieren

Es wird jedoch erwartet, dass sich diese Kostenschwankungen stabilisieren. Laut Schneuwly in der Comparis-Mitteilung werden sich die Kosten für medizinische Leistungen der Grundversicherung in den kommenden Jahren bei rund 3 Prozent stabilisieren.

Die konkrete Preiserhöhung der Krankenkassenprämien im Jahr 2024 wird im September bekannt gegeben.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  "Zuverlässige" Schweiz bereit, Rolle in der EU-Forschung zu spielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert