Die Schweiz rät ihren Bürgern, die Ostukraine zu verlassen

Menschen versammeln sich in einem Zelt am Grenzübergang Matveev Kurgan an der russisch-ukrainischen Grenze, nachdem sie aus Donezk evakuiert wurden. Copyright 2022 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten

Das Aussenministerium hat Schweizer Bürgern geraten, die ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk zu verlassen, da eine Zunahme bewaffneter Auseinandersetzungen in der Ostukraine befürchtet wird.

Dieser Inhalt wurde am 20. Februar 2022 – 11:12 veröffentlicht

Keystone-SDA / Reuters / JD

Die ReisetippsExterner Linkder am Samstagabend aktualisiert wurde, rät von touristischen und anderen nicht dringenden Reisen in die Ukraine ab und fordert die Schweizer Bürger auf, die Ostregion vorübergehend auf eigene Faust zu verlassen.

Mehrere kommerzielle Fluggesellschaften haben Flüge in das Land reduziert oder ausgesetzt, darunter Swiss International Airlines, die am Samstag bekannt gab, dass sie Flüge in das Land ab Montag, dem 21. Februar, für mindestens eine Woche vorübergehend ausgesetzt hatte.

Die Schweizer Botschaft in Kiew bleibt geöffnet, wird aber bei einer Verschlechterung der Lage eingeschränkte Möglichkeiten haben, im Notfall Dienstleistungen oder Hilfe zu leisten, so das Aussenministerium.

Am Samstag äußerte das Ministerium in einem Tweet seine Besorgnis über die Zunahme der bewaffneten Auseinandersetzungen in der Ostukraine: „Wir fordern alle Parteien auf, sich erneut zum Waffenstillstand zu bekennen und aktiv zur Deeskalation beizutragen.“ Dazu gehöre ein bedeutender Rückzug der russischen Streitkräfte aus Gebieten nahe der ukrainischen Grenze, fügte sie hinzu.

„Der konstruktive Dialog ist wichtig und die Schweiz ist bereit, ihn zu unterstützen“, schrieb das Ministerium.

Der Einsatz russischer Streitkräfte in der Grenzregion zur Ukraine hat die Angst vor einer russischen Invasion verstärkt. Am Sonntag gab es Berichte über mehrere Explosionen in der von Separatisten kontrollierten Innenstadt von Donezk. Granaten zwischen ukrainischen Regierungstruppen und den Separatisten haben in der vergangenen Woche stark zugenommen. Am Samstag wurden zwei ukrainische Soldaten getötet und vier verletzt.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  "Fairies of Books" amüsieren Kinder auf der ganzen Welt, indem sie Geschichten über das Internet erzählen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.