Die Schweiz hat die höchste Arbeitslosenquote seit zehn Jahren

(MENAFN – Swissinfo) Die Arbeitslosenquote in der Schweiz stieg im Januar erneut an und erreichte 3,7% – den höchsten Stand seit April 2010.

Dieser Inhalt wurde am 8. Februar 2021 – 09:48 veröffentlicht. 8. Februar 2021 – 09:48 Keystone-SDA / ac Watch in einer anderen Sprache: 1

Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise sind nach wie vor auf die Schweizer Wirtschaft zu spüren. Ende Januar waren 169.753 Menschen in regionalen Arbeitsämtern als arbeitslos gemeldet, ein Anstieg von 6208 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Januar 2020 stieg die Arbeitslosigkeit nach Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), das seine Zahlen am Montag veröffentlichte, um 40,3% oder rund 48.735 Arbeitslose. Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Arbeitslosenstatistiken der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) von denen von Seco darin unterscheiden, dass der Präzedenzfall auch die Langzeitarbeitslosen im Land berücksichtigt, die nicht mehr bei den regionalen Arbeitsämtern registriert sind.

Die Zahl der im Januar 2021 angekündigten offenen Stellen stieg um 7715 auf 32.941, von denen 21.684 der Verpflichtung unterliegen, Arbeitssuchende in der Schweiz zu bevorzugen. Seit Juli 2018 besteht die Verpflichtung, auf diese Weise Stellenangebote zu besetzen, für Berufe mit einer nationalen Arbeitslosenquote von mindestens 8% in der gesamten Schweiz. Seit dem 1. Januar 2020 wurde dieser Schwellenwert auf 5% gesenkt.

Mehr

Mehr

MENAFN08022021000210011054ID1101566628

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der Informationen in diesem Artikel, der Inhalte, Bilder, Videos, Lizenzen oder die Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Siehe auch  Bürokratisches Durcheinander nach dem Brexit: Schenker liefert nicht an Großbritannien aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.