EU-Botschafter in der Schweiz sagt, Vertragsverhandlungen seien beendet – EURACTIV.com

Der Botschafter der Europäischen Union in der Alpenrepublik sagte in einem Interview mit der Zeitung Blake, dass die Europäische Union Teile eines ins Stocken geratenen bilateralen Vertrags mit der Schweiz nicht wieder eröffnen werde, und äußerte sich in den jahrelangen Gesprächen hart zu den Bedenken der Schweiz.

“Wir werden die umstrittenen Akten nicht erneut öffnen”, sagte Petros Mavromicales gegenüber der Schweizer Zeitung. “Die Verhandlungen sind vorbei.”

Die Schweiz hat in der Vergangenheit erklärt, sie bemühe sich um Klärung von Fragen wie staatlichen Beihilfen, dem Zugang der EU-Bürger zu Schweizer Sozialleistungen und einseitigen Schweizer Vorschriften zum Schutz des Hochlohnarbeitsmarkts des Landes vor der Konkurrenz durch grenzüberschreitende Arbeitnehmer.

Mavromichalis sagte, Schweizer Forderungen, einschließlich der Verpflichtung von Unternehmen aus der Europäischen Union, ihre Absicht, acht Tage im Voraus in der Schweiz zu operieren, zu registrieren, seien inakzeptabel. Eine viertägige Registrierungsregel sei ausreichend.

“Vier Tage sind lang genug”, sagte er und fügte hinzu, dass eine Anforderung, dass EU-Unternehmen vor ihrer Tätigkeit in der Schweiz auch eine Kaution zahlen müssen, um mögliche finanzielle Sanktionen für Verstöße gegen Geschäftsregeln abzudecken, nicht in Frage käme.

“Wenn Sie davon ausgehen, dass ein Unternehmen kriminell ist, nur weil es kein Schweizer ist, ist es ein bisschen beleidigend”, sagte Mavromicales zu Blake.

Der ungelöste Vertrag wird die Beziehungen in fünf Bereichen formalisieren: Freizügigkeit, Zivilluftfahrt, Straßenverkehr und gegenseitige Anerkennung von Industriestandards und landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Die Schweiz erklärt sich bereit, die EU-Binnenmarktregeln in diesen Bereichen zu verabschieden.

Der Widerstand der euroskeptischen Rechten, die sich gegen die Einwanderung aus dem Block aussprachen, sowie der Gewerkschaften, die sich vor einem Abkommen fürchten, das es Unternehmen außerhalb der Hochkostenschweiz ermöglicht, Löhne abzuwerfen, wurde lange verzögert.

Siehe auch  Die Internationale Raumstation ISS: Astronauten kämpfen mit einem Luftleck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.