Die Schweiz erhöht die Zinsen trotz Bankenkrise weiter

Die Schweiz erhöht die Zinsen trotz Bankenkrise weiter

Die Schweiz erhöhte die Zinssätze um einen halben Prozentpunkt, trotz der finanziellen Turbulenzen, die diese Woche zu einer Rettungsaktion für einen der größten Kreditgeber des Landes führten.

Die Schweizerische Nationalbank hat beschlossen, ihre vierte Zinserhöhung in Folge voranzutreiben, da die Wahrscheinlichkeit einer Inflation gestiegen ist. Dies folgt auf eine Erhöhung um einen halben Punkt durch die Europäische Zentralbank in der vergangenen Woche.

Die Inflationsrate der Schweiz ist mit 3,4 Prozent im Februar immer noch deutlich tiefer als anderswo in Europa. Die Schweizerische Nationalbank sagte jedoch, sie sei besorgt, dass der Preisdruck nach oben greifen würde, selbst wenn die Weltwirtschaft stagniere.

Sie erwartet nun eine Inflation von 2,6 Prozent im Jahr 2023 und 2 Prozent in den Jahren 2024 und 2025. Die Zentralbank strebt eine Inflation von unter 2 Prozent an.

„Die Gewährleistung der Preisstabilität ist und bleibt das vorrangige Ziel der SNB“, sagte Notenbankchef Thomas Jordan nach dem Entscheid und beließ den Leitzins bei 1,5 Prozent.

Jordan verbrachte das letzte Wochenende in Vermittlungsgesprächen zwischen der Credit Suisse und der UBS, die die Behörden gezwungen haben, eine Rettungsaktion für ihren Schweizer Rivalen zu starten.

„Die Bewertung unserer Geldpolitik fand in einer Ausnahmesituation statt“, sagte Jordan mit Blick auf den bevorstehenden Zusammenbruch der Credit Suisse und fügte hinzu, dass die Bemühungen der Schweizerischen Zentralbank die Krise in der Schweiz „gestoppt“ hätten.

Analysten erwarten weiteres Aufwärtspotenzial. „Ohne die Turbulenzen hätte die SNB ihren Zinserhöhungszyklus vielleicht beschleunigt … Unter den gegebenen Umständen wäre ein gleichmäßiges Tempo vielleicht sicherer gewesen, aber es ist deutlich mehr erforderlich“, sagte Christian Schultz, Ökonom bei Citi , wahrscheinlich auch aufgrund der inländischen Finanzturbulenzen, daher erwarten wir 50 Basispunkte im Juni und weitere 50 Basispunkte in den verbleibenden Sitzungen in diesem Jahr.“

Siehe auch  Indiens COVID-Impfzertifikat, das von diesen Ländern anerkannt wird; Checkliste

Andere widersprachen Jordaniens Ansicht, dass die Bankenkrise eingedämmt wurde, und sagten, dass es wahrscheinlich wirtschaftliche Auswirkungen geben werde.

„Es besteht kein Zweifel, dass sich Sorgen um die Finanzstabilität in den kommenden Monaten auf die Kreditverfügbarkeit und damit auf die Wirtschaftslage und das Inflationsumfeld auswirken werden, was sich letztendlich auf den Zinsverlauf auswirken wird“, sagte Charlotte de Montpellier. Chefökonom der Credit Suisse.

Die Bank of Norway, die erste große westliche Zentralbank, die nach der COVID-19-Pandemie mit einer Straffung der Geldpolitik begann, erhöhte am Donnerstag die Zinssätze und warnte davor, dass trotz der jüngsten Finanzturbulenzen weitere Erhöhungen folgen werden.

Die Norges Bank erhöhte die Kreditkosten um 0,25 Prozentpunkte auf 3 Prozent und schlug vor, sie bei ihrer nächsten Sitzung zu erhöhen, da sie versucht, die Inflation zu kontrollieren.

„Es herrscht große Unsicherheit über die künftige wirtschaftliche Entwicklung, aber wenn die Entwicklung so verläuft, wie wir es jetzt erwarten, wird der Zinssatz im Mai weiter angehoben“, sagte Ida Walden Pasch, Gouverneurin der Bank of Norway.

Auch die Bank of England erhöhte die Zinssätze um einen Viertelpunkt und beließ den Leitzins bei 4,25 Prozent.

Die US-Notenbank hat am Mittwoch dafür gestimmt, den Leitzins um einen Viertelpunkt auf einen Zielbereich von 4,75 Prozent bis 5 Prozent anzuheben, den höchsten Stand seit 2007.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert