Die Schweiz drängte darauf, zwei Mädchen aus den syrischen Lagern zurückzubringen – UN-Experten

GENF (Reuters) – Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen forderten die Schweiz am Donnerstag auf, zwei Genfer Schwestern aus einem elenden Lager im Nordosten Syriens zurückzukehren, fünf Jahre nachdem ihre Mutter, die sich der islamischen Staatsgruppe angeschlossen hatte, entführt worden war.

Mehr als 60.000 Menschen, zwei Drittel davon Kinder, werden in Lagern für Familien festgehalten, die mit ISIS-Kämpfern in Verbindung stehen, was der Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) nach einem Besuch im März als “Tragödie vor sich” bezeichnete Von allen.”

In den Lagern Al-Hol und Al-Roj, die von den syrisch-kurdischen Streitkräften betrieben werden, leben Bürger aus etwa 60 Ländern, die aus den letzten Taschen des IS geflohen sind.

“Die Eltern der beiden in Genf lebenden Mädchen haben die Schweizer Regierung gebeten, die notwendigen Schritte zur Rückführung ihrer Töchter zu unternehmen, die angeblich im August 2016 von ihrer Mutter in den Urlaub genommen wurden und in Syrien gelandet sind.” Und unabhängige UN-Experten sagten in einer Erklärung.

“Die Rückführung dieser beiden Kinder sollte nicht verzögert werden”, sagten sie und fügten hinzu, dass angenommen wird, dass Halbschwestern in Al-Roj festgehalten werden.

Sie sagten, die 14-Jährige leide an Anämie und habe vermutlich einen schweren Splitter im Bein gehabt und brauche nach drei Operationen immer noch Orthesen. Es wurde auch angenommen, dass der Achtjährige bei schlechter Gesundheit ist.

Das Schweizer Außenministerium gab keine sofortige Antwort auf die Bitte von Reuters um Stellungnahme. In einer Erklärung von 2019 zu “vom Terrorismus motivierten Reisenden” erklärte die Schweizer Bundesregierung, ihr vorrangiges Ziel sei es, das Land und seine Bevölkerung über die individuellen Interessen hinaus zu schützen.

READ  Ladekabel: Die Europäische Union will standardisierte Stecker einführen

“Kinder sollten nicht die schreckliche Last tragen, nur Personen zur Welt zu bringen, die angeblich mit bestimmten terroristischen Gruppen in Verbindung stehen oder mit diesen in Verbindung stehen”, sagten die UN-Experten.

Sie sagten, dass sie als Opfer anerkannt werden sollten und dass ihre Wiedereingliederung und Familienzusammenführung, wenn möglich, Priorität haben sollte.

(Vorbereitet von Stephanie Nebhai; Redaktion von Alex Richardson)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.