Die Schweiz bricht das Training ab, nachdem Spieler Magenprobleme haben

Fußball – UEFA Women’s Euro 2022 – Gruppe C – Portugal – Schweiz – Lee Sports Village, Lee, Großbritannien – 9. Juli 2022 Schweizer Spieler auf einem Gruppenfoto vor dem Spiel Reuters/Molly Darlington

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

11. Juli (Reuters) – Die Schweiz hat die Trainingseinheiten am Montag vor dem Spiel Schwedens bei der Europameisterschaft der Frauen abgesagt, nachdem acht Schweizer Spielerinnen und 11 Spielerinnen Magenprobleme bekommen hatten.

Die Schweiz trifft am Mittwoch in ihrem zweiten Spiel der Gruppe C in der Bramall Lane in Sheffield auf Schweden, das als zweitbestes Team der Welt eingestuft wird.

Der Schweizerische Fußballverband sagte, die betroffenen Spieler und Mitarbeiter würden isoliert bleiben, bis sie keine Symptome entwickeln.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die Ursache der Verdauungsprobleme lässt sich aus heutiger Sicht nicht abschließend klären. Die Symptome Erbrechen und Durchfall sind heftig, aber bislang meist kurzzeitig“, sagte Martin Schuber, der Schweizer Mannschaftsarzt.

Unter den betroffenen Spielerinnen ist auch Rachel Kejic, die im Auftaktspiel des Wochenendes beim 2:2 gegen Portugal traf.

Weitere betroffene Spielerinnen sind Izosa Aigbogon, Svenja Volmley, Serena Fridley, Lara Martí, Sandrine Morrone, Julia Sterley und Riola Schimaele.

„Einige hatten heute Morgen leichte oder gar keine Symptome. Wenn morgen alle asymptomatisch sind, können wir wie geplant nach Sheffield reisen. Ansonsten bedarf es weiterer Abklärung“, ergänzte Schober.

Das Schweizer Team ist Zweiter in der Gruppe C, zu der auch der Titelverteidiger Niederlande gehört.

(Berichterstattung von Manasi Pathak in Bengaluru; Redaktion von Christian Radnedge und Hugh Lawson)

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.