Die Schweiz beginnt mit der Liberalisierung blockierter EU-Zahlungen, um die frostigen Beziehungen aufzutauen

Die Nationalflagge der Schweiz und die Flagge der Europäischen Union am Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien, 23. April 2021. Francois Walcharts/Paul über Reuters

ZÜRICH (Reuters) – Das Schweizer Oberhaus hat am Donnerstag beschlossen, Zahlungen in Höhe von 1,3 Milliarden Schweizer Franken (1,41 Milliarden US-Dollar) an ärmere Mitglieder der Europäischen Union zu streichen, um die frostigen Beziehungen zu ihrem größten Handelspartner zu verbessern.

Die Regierung will die im Streit um die gegenseitige Anerkennung der Börsenregeln im Jahr 2019 eingefrorenen “Kohäsionszahlungen” als Zeichen des guten Willens nach jahrelangen Gesprächen liberalisieren, um die Schweiz stärker an den im Mai zusammengebrochenen Binnenmarkt zu binden.

Meinungsverschiedenheiten über einen neuen bilateralen Vertrag, der laut Kritikern die Souveränität der Schweiz massiv verletzt, haben die Gespräche vereitelt.

Konsolidierungszahlungen gelten als Eintrittsgelder für Nicht-EU-Mitglieder wie die Schweiz oder Norwegen zur Teilnahme am Binnenmarkt.

Brüssel drängt seit einem Jahrzehnt auf einen Vertrag, der auf einem Flickenteppich bilateraler Abkommen sitzt und die Schweizer dazu bringt, routinemäßig Änderungen an den Regeln des Binnenmarktes vorzunehmen.

Mit dem Auslaufen des Abkommens verhinderte es jeden weiteren Schweizer Zugang zum Binnenmarkt, dem Lebenselixier der exportorientierten Schweizer Wirtschaft, und drängte in der Schweiz ansässige Wissenschaftler an den Rand ihres Horizon-Forschungsprogramms.

Mitglieder der rechtsextremen Schweizerischen Volkspartei lehnten die Zahlungsgenehmigung ab. Sie sagten, es gebe keine Garantie, die Europäische Union davon zu überzeugen, ihre harte Haltung gegenüber der Schweiz abzuschwächen.

Der liberale Aussenminister Ignazio Cassis räumte in der Diskussion ein, dass “die Freigabe des Geldes allein keine Garantie dafür ist, dass sich die Schweiz beispielsweise an Horizon beteiligen kann.” “Dies ist das Risiko, das die Regierung bereit ist, einzugehen.”

Siehe auch  Die Schweiz plant, die COVID-19-Zertifizierung für den Zugang zu öffentlichen Innenräumen, auch für Touristen, obligatorisch zu machen

Das Repräsentantenhaus wird der Maßnahme voraussichtlich am Donnerstag zustimmen.

(Dollar = 0,9239 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von Michael Shields, Redaktion von William MacLean)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.