Die Schweiz beendet fast alle COVID-19-bezogenen Beschränkungen für Reisende aus Ländern mit geringem Risiko, Schweiz

Die Schweizer Regierung hat beschlossen, fast alle COVID-19-Beschränkungen für Reisende aus Ländern mit geringem Risiko, insbesondere aus der Europäischen Union, aufzuheben, da die Infektionsraten im Land dramatisch gesunken sind. Ab sofort müssen Menschen in Restaurants, Bars oder Theatern keine COVID-Bescheinigungen mehr vorzeigen.

Folgendes ist zu beachten:

  • Die Einreise aus Schengen / EU / EFTA wird uneingeschränkt möglich sein
  • Die Einreise aus Drittstaaten (nicht SEM-Risikoliste) ist uneingeschränkt möglich
  • Die Einreise aus Drittstaaten (SEM-Risikoliste) wird für geimpfte Personen möglich sein (

Bundespräsident Ignazio Cassis sagte an einer Pressekonferenz: «Die Schweiz macht einen entscheidenden und wichtigen Schritt in Richtung Normalität. Das Virus ist da. Wir lernen, mit dem Virus zu leben.»

In einem Land mit etwa 8,5 Millionen Einwohnern haben die Gesundheitsbehörden täglich etwa 21.000 neue Fälle und 10 neue Todesfälle gemeldet. Diese Rate ist seit dem 7-Tage-Durchschnitt von mehr als 36.000 Fällen pro Tag stetig gesunken.

Im Oktober 2021 meldete das Land einen schnellen Anstieg der Zahl der COVID-19-Infektionen, als sich die Omicron-Variante sehr schnell im Land verbreitete. Am 8. Februar gaben Gesundheitsexperten bekannt, dass die durchschnittliche Tageszahl von sieben Tagen gesunken sei.

Die Schweizer Regierung erklärte in einer Mitteilung, dass sich die epidemiologische Situation aufgrund der hohen Immunität in der Bevölkerung weiterhin positiv entwickle. Sie fügte hinzu, dass das Gesundheitssystem jetzt wahrscheinlich nicht überlastet werde. „Damit sind die Voraussetzungen für eine rasche Normalisierung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens reif“, fügte sie hinzu.

Am Mittwoch verzeichnete das Land insgesamt 21032 neue Fälle.

Siehe auch  Der Chef der Zentralbank sagt, die Schuld der USA werde die Deviseninterventionen der SNB nicht aufhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.