Die Badegewässer der Schweiz werden immer besser

Jugendliche baden im Juni 2019 im Walensee. © Keystone/Jian Ehrenzeler

Vier von fünf Schweizer Badestellen erfüllten letztes Jahr die strengsten EU-Standards für die Wasserqualität «ausgezeichnet». Das Land hat sich in einer Vergleichsumfrage insgesamt verbessert, liegt aber immer noch unter dem europäischen Durchschnitt.

Dieser Inhalt wurde am 3. Juni 2022 – 17:20 veröffentlicht

Keystone-SDA / sb

Insgesamt wurden 156 von 189 Badestellen in Schweizer Seen und Flüssen beobachtet. Europäische Umweltagentur (EUA)Externer Link Im vergangenen Jahr hatte es die höchste „ausgezeichnete“ Qualität in der EU, gegenüber 144 im Jahr 2019. Außerdem wurden 13 als „gut“ oder „ausreichend“ und vier als „mangelhaft“ bewertet – drei am Genfersee (Villeneuve, Dorini, bei Lausanne, Coulet, bei St. Prex) und Clendy am Neuenburgersee.

In der Schweiz hat sich die Wasserqualität in Seen und Flüssen in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Schwimmen ist fast überall möglich, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden.

Die Agentur stellte fest, dass die Zahl der Badestellen in ganz Europa mit „ausgezeichneter“ Wasserqualität leicht auf 84,7 % zurückgegangen ist, während die Zahl der Badestellen mit „schlechter Qualität“ leicht auf insgesamt 1,6 % aller Badestellen gestiegen ist.

Österreich (97 % aller Standorte), Malta (96,6 %), Griechenland (95,8 %), Kroatien (95,7 %) und Zypern (93,3 %) schafften es unter die Top 5. Die Schweiz liegt auf Platz 17 von 30 europäischen Ländern (gegenüber Platz 19 im Jahr 2019).

Albanien (6,7 %), die Niederlande (4,6 %), Lettland (3,6 %), Schweden (3,5 %) und Estland (3,1 %) hatten im vergangenen Jahr den höchsten Anteil an Standorten mit „schlechter“ Wasserqualität.

Die Europäische Wirtschaftsagentur hat für ihren Bericht 2021 insgesamt 21.859 Badestellen in den 27 EU-Staaten sowie in den Drittländern Albanien und der Schweiz untersucht.

Die Gesamtqualität der Badegewässer in ganz Europa hat sich in den letzten Jahrzehnten aufgrund regelmäßiger Überwachung und Bewirtschaftung dramatisch verbessert: Die Zahl der Badegewässer mit „schlechter“ Wasserqualität ist von 2 % der Gesamtzahl der bewerteten Badegewässer im Jahr 2013 auf 1,5 % zurückgegangen 2021.

Die EU-Rechtsvorschriften für Badegewässer bestimmen, ob die Qualität von Badegewässern als „ausgezeichnet“, „gut“, „angemessen“ oder „mangelhaft“ eingestuft werden kann, je nachdem, wie viele Fäkalbakterien nachgewiesen wurden. Alle EU-Mitgliedsstaaten sowie Albanien und die Schweiz überwachen Badestellen gemäß den Bestimmungen der EU-Badegewässerrichtlinie.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert von der Trust in Journalism Initiative

Siehe auch  Connie Tommler, Schweiz Tourismus treibt die nachhaltige Schweizer Tourismusagenda voran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.