Deutschland erwägt ein dreiseitiges Solidaritätsabkommen mit Italien und der Schweiz zum Thema Gas

BERLIN (Reuters) – Deutschland erwägt den Abschluss eines dreiseitigen Solidaritätsabkommens mit Italien und der Schweiz zur gegenseitigen Unterstützung im Falle einer akuten Gasknappheit, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit.

Ein Ministeriumssprecher sagte gegenüber Reuters, dass Minister (Robert) Habeck gestern Abend in Davos nach seinen Gesprächen mit dem Schweizer Bundesrat bestätigte, dass die Vereinbarung darauf abzielt, besonders gefährdete Kundengruppen wie private Haushalte und soziale Einrichtungen im Falle eines Gasnotfalls zu schützen .

Da Russland seine Gasexporte in Europas größte Volkswirtschaft einschränkt, hat Deutschland bereits solche Vereinbarungen mit Dänemark, der Tschechischen Republik und Österreich getroffen, um Panik im Falle einer Versorgungskrise zu vermeiden. Weiterlesen

Berlin habe jedoch Schwierigkeiten, europäische Partner zur Unterzeichnung solcher Gas-Sharing-Abkommen zu bewegen, teilte das Wirtschaftsministerium im September mit.

Als Grund, die Gespräche zu verzögern, nannte Welt Meinungsverschiedenheiten über eine Entschädigung, dass Berlin seinen Unternehmen für die Beschlagnahmung seines Gases zahlen muss, um es den Nachbarn zu zeigen.

(Verdeckt) Reham Al-Koussa. Redaktion von Madeline Chambers

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Die politische Ökonomie Palästinas: Kritische Perspektiven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert