Der Reporter von BBC China reist mit zunehmenden Spannungen von Peking nach Taiwan

BBC News kündigte am Mittwoch die Übertragung von John Sudworth auf Twitter an. Während die BBC den genauen Grund für diesen Schritt nicht erklärte, sagte sie, dass “Johns Arbeit Tatsachen enthüllte, die die chinesischen Behörden nicht wollen, dass die Welt es weiß.”

“Die BBC ist stolz auf Johns preisgekrönten Bericht während seiner Zeit in Peking und unser Korrespondent ist immer noch in China”, sagte das Radio des öffentlichen Dienstes.

Sudworths Schritt kommt, als Peking wiederholt seine Frustration über die Berichterstattung der BBC über Xinjiang, China, zum Ausdruck gebracht hat, als die Behörden die Behörden wegen Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren und andere muslimische ethnische Minderheiten beschuldigen.

Chinesische Medienaufsichtsbehörden haben BBC World News im Februar im Land verboten und behauptet, sie hätten Berichte über China gesendet, die “gegen die Grundsätze der Ehrlichkeit und Integrität in der Presse verstoßen”.

Die BBC hat Berichte veröffentlicht, in denen behauptet wird, Frauen seien in Lagern in Xinjiang systematisch vergewaltigt, sexuell angegriffen und gefoltert worden US-Außenministerium Angeblich wurden bis zu 2 Millionen Menschen in Konzentrationslagern untergebracht.

Peking – das behauptet, die Lager seien Berufsbildungszentren, die zur Entradikalisierung der Bürger beitragen – beschuldigte den Sender, “eine Welle der Verbreitung von Lügen über Chinas Politik” in der Region durchgeführt zu haben. Die British Broadcasting Corporation (BBC) erklärte, sie halte sich an ihre Berichte als fair und genau.

Das Verbot der BBC World News in China kam, nachdem Ofcom, die britische Medienaufsichtsbehörde, angekündigt hatte, eine Lizenz für die Ausstrahlung von China Global Television Network (CGTN) in Großbritannien zu widerrufen.

– Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte, die aktualisiert wird. Philip Wang und Johnny Hallam haben zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Spannungen zwischen der Europäischen Union und China und ihre Auswirkungen auf das europäische Investitionsabkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.