Das Smartphone im Jahr 2023

Das Smartphone gehört nun schon seit einigen Jahren zu unseren treusten Begleitern. Im vergangenen Jahr 2022 wurden insgesamt 3,4 Milliarden Euro allein durch mobile Apps für Smartphones und Tablets umgesetzt, ein neuer Rekord! Smartphones sind längst kein Trend-Gegenstand mehr, sondern gehören zu uns genauso dazu wie unsere Westentasche.

Gerne werfen wir einmal einen Ausblick auf das gerade angebrochene Jahr 2023. Was wird sich bei der Nutzung verändern? Auf welche Modelle können wir uns besonders freuen? Und was können wir vom Smartphone eigentlich noch erwarten? Auf diese und weitere Fragen gehen wir in diesem Artikel genauer ein.

 

Hier ist das Smartphone besonders wichtig

Durch die Entwicklung des Smartphones haben es unterschiedliche Branchen auf ein ganz neues Niveau geschafft. Unter anderem ist zu beobachten, dass die Gaming-Branche Jahr für Jahr Rekorde bricht, was zum großen Teil mit mobiler Optimierung zusammenhängt. Spieler haben die Möglichkeit, per Smartphone auf ihre virtuellen Spielfiguren Einfluss zu nehmen und sogar von unterwegs zu verbessern, als Beispiel können wir hier FIFA Ultimate Team oder Fortnite nennen. Einzig eine stabile Internetverbindung und ein einigermaßen neues Gerät werden benötigt.

 

Doch nicht nur die Gaming-Industrie verzeichnet ein Rekordjahr nach dem Nächsten.

Auch die Sportwettenindustrie profitierte enorm durch die Entwicklung der kleinen Alleskönner. So wird heutzutage mehr als jede zweite abgegebene Sportwette von einem Smartphone aus platziert. Konzerne wie Tipico oder Bet365 übertreffen sich in der App-Entwicklung bzw. in der mobilen Darstellung ihrer Webseite gegenseitig. Verschiedene Plattformen haben sich die fachgerechte Bewertung der mobilen Wettanbieter zur Aufgabe gemacht und der Bet365 Schweiz Test zeigt auf, wie wichtig diese Kriterien bei der Auswahl der passenden Plattform sind.

Siehe auch  Untersuchungen zeigen, dass Skifahren im Dezember angesichts des Klimawandels nicht narrensicher ist

 

Faltbare Handys – Zurück in die Zukunft?

Wer erinnert sich noch an die klassischen Handys, bevor wir ins Smartphone-Zeitalter vorgedrungen sind? Modelle wie das Motorola Razr V3 eroberte die Herzen einer ganzen Generation. Das ist mittlerweile knapp 20 Jahre her, doch nun wird wieder gefaltet. Die ersten faltbaren Smartphones kamen schon vor einigen Jahren auf den Markt, damals noch mit mäßigem Erfolg. Das soll sich in diesem Jahr ändern.

 

Ein großer Vorteil von faltbaren Smartphones besteht darin, dass Displays vergrößert werden und damit schon fast auf Mini-Tablet-Größe ihre Kraft entfalten können. Dadurch werden Aufgaben wie Schreiben deutlich einfacher und gehen schneller von der Hand. Skepsis hingegen besteht in Sachen Lebensdauer. So vermuten Technik-Experten, dass es aufgrund der Faltbarkeit eine geringere Lebensdauer als das Durchschnittssmartphone besitzt.

 

Galaxy Z Fold 5 sowie Z Flip 5

Der koreanische Anbieter Samsung ist im Bereich der faltbaren Smartphones Vorreiter. Im Juli 2023 können wir mit der offiziellen Präsentation der beiden neuen Modelle rechnen. Aus der koreanischen Gerüchteküche hört man aktuell noch recht wenig, einzig die Erneuerung des Scharniers sowie ein größeres Display gelten als ziemlich sicher. Auch eine verbesserte Kamera wird erwartet.

 

Motorola – Mit Hilfe von Lenovo zurück im Geschäft

Apropos Motorola! Motorola kehrte vor einiger Zeit zurück auf den Markt der Smartphones und entwickelte ein neues Razr-Modell. Mit dem Motorola Razr 2022 brachte das Traditionsunternehmen eins der coolsten Falt-Smartphones überhaupt auf den Markt. Im April dürfen wir uns auf das nächste Motorola-Modell freuen: Das Motorola Edge 40 Pro steht in den Startlöchern. Unter anderem will dieses durch eine 60 Megapixel-Frontkamera und eine 50 Megapixel-Hauptkamera überzeugen.

Siehe auch  Schweizer Staatsanwälte legen im FIFA-Prozess Berufung gegen Entscheidungen ein

 

Veröffentlichung von Android 14 und IOS 17

Wie wir es traditionell gewohnt sind, veröffentlichen beide großen Betriebssysteme ihre Weiterentwicklungen. Google bietet ungefähr im Mai die erste Beta-Version der neuen Android-Entwicklung an. Die fertige Version wird dann zwischen August und September auf den Markt gebracht. Die Gerüchteküche brodelt, wie jedes Jahr. So wird vermutet, dass Android 14 beispielsweise Notrufe per Satellit absetzen kann.

Auch im Hause Apple wird fleißig gewerkelt. Hier freuen wir uns auf IOS 17, welches sowohl für das iPhone, iPad als auch Watch herauskommen wird.

Welche Geräte weiter mit einem Update versorgt werden, steht aktuell noch nicht fest. Gerüchteweise veröffentlicht Apple das neue Betriebssystem noch bis zum iPhone X.

 

Neues iPhone 15 im September

Bis zum nächsten iPhone müssen wir uns noch bis zum kommenden September gedulden. Eine Änderung steht bereits fest: Das iPhone 15 wird das erste Smartphone von Apple mit einem USB-C-Anschluss. Experten gehen davon aus, dass zwei iPhone-Varianten erscheinen werden. Ein iPhone mit einer Displaygröße von 6,1 und das andere mit einer Größe von 6,7 Zoll. Welchen Namen beide Modelle tragen werden, ist bislang noch nicht bekannt. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass es wieder die Beinamen Pro, Max oder Plus tragen wird.

 

Ziemlich heiße Gerüchte gibt es rund um das Thema Kamera. Hier heißt es, dass Apple mit einer Periskop-Linsentechnik arbeiten wird. Das würde bedeuten, dass dem Nutzer ein besserer und höherer optischer Zoom zur Verfügung steht.

 

Über den Verkaufspreis ist bislang noch nichts bekannt, es wird allerdings vermutet, dass kein Modell unter der Grenze von 1000 Euro erhältlich sein wird.

Siehe auch  Schweizer Benchik gewinnt Gold im Damentennis in Tokio | Die Stimme Amerikas

 

Und nach dem Jahr 2023? Ausblick und Szenarien

Eine Frage, mit der sich neben Technik-Fans auch viele Millionen von Nutzer auseinandersetzen. Was passiert eigentlich in Zukunft? Kommen neue Technologien auf den Markt, die das Smartphone irgendwann ersetzen werden?

 

Eine Ablösung der tragbaren Computer steht auf mittelfristiger Sicht zunächst nicht bevor. Wir können aktuell davon ausgehen, dass sich im Bereich Design und Funktionalität allerdings nicht mehr wirklich viel verändern wird. Die zuletzt entwickelte Faltbarkeit ist schon als kleine Revolution anzusehen. Ob Marktführer Apple mitgeht, bleibt abzuwarten. Wir vermuten eher nein.

 

Auf langfristige Sicht gesehen könnten AR-Brillen dem Smartphone ernstzunehmende Konkurrenz machen. Hier gilt sogar eine Veröffentlichung der lang erwarteten Apple Mixed-Reality Brille im Jahr 2023 als realistisch.

Was wir genau von der Apple-Brille erwarten können, ist bislang noch nicht geklärt. Es wird spekuliert, dass wir die erste Apple-Brille eher als Erweiterung zum iPhone sehen werden. Eine stetige Weiterentwicklung, ähnlich zur Entwicklung der Apple-Watch wird von Experten vorhergesagt und würde perfekt zur Konzern-Philosophie passen. Ob spezielle Brillen in Zukunft auch ohne Smartphone auskommen werden oder das Smartphone sogar ganz ablösen könnten, bleibt abzuwarten. Hier ist es unserer Meinung nach eindeutig zu früh, um eine seriöse Prognose treffen zu können.

 

 

 

https://unsplash.com/de/fotos/dSsXm15D9hg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.