Das Schweizer Parlament prüft das Scheitern der Credit Suisse

ZÜRICH (Reuters) – Ein Schweizerischer Parlamentsausschuss wird die Auswirkungen von Verlusten in Milliardenhöhe bei der Credit Suisse aufgrund von Fehlern im Risikomanagement erörtern, die den Finanzsektor bei der politischen Prüfung betreffen werden, berichtete eine Zeitung am Sonntag.

“Es ist die Rolle der Politiker im Fall der Credit Suisse”, zitierte die Zeitung Sontags Zeitung die Sozialdemokratin Priska Bearer-Himo vor den für Montag und Dienstag geplanten Anhörungen des Ausschusses.

Die Credit Suisse lehnte es ab, sich zu dem Bericht zu äußern.

Politische Eingriffe in den Privatsektor sind in der Schweiz ungewöhnlich und das Potenzial für konkrete Maßnahmen bleibt trotz der Krise bei der zweitgrößten Bank des Landes unklar.

Die Credit Suisse beschafft Kapital, stoppt Aktienrückkäufe, senkt ihre Dividende und erneuert ihr Management, nachdem sie durch den Zusammenbruch des Archegos-Investmentfonds mehr als 5 Milliarden US-Dollar verloren hat und gezwungen ist, Vermögensverwaltungsfonds im Zusammenhang mit dem insolventen britischen Lieferkettenfinanzierungsunternehmen Greensill auszusetzen .

Der neue Vorstandsvorsitzende Antonio Horta-Osorio sagte, das Ausmaß der Probleme der Bank sei die bislang größte Herausforderung und versprach eine gründliche Überprüfung dessen, was so schlimm passiert sei.

Die Frage lautet: “Ob und wie sollten Großbanken gestrafft werden und wie sollten sie gestrafft werden?”, Sagte Bearer-Himo und verwies auf Mängel im Risikomanagement, das durch Boni getriebene Anreizsystem und die Menge an Pufferkapitalbanken, die bei Wetterkrisen beibehalten werden müssen .

Selbst wirtschaftsfreundliche Politiker glauben, es sei Zeit für den öffentlichen Sektor, einzugreifen, sagte die Zeitung.

“Wir haben heute keine existenzielle Krise, aber ich bin immer noch überrascht, dass es noch keine politische Reaktion gibt”, wurde der frühere Gesetzgeber und Führer der Liberalen Partei, Philip Mueller, zitiert.

Siehe auch  Thomas Stürze geben Romandy einen Etappensieg und führen zu Woods

Die FINMA hat bereits ein Verfahren gegen die Credit Suisse im Fall Archegos und Greensill eröffnet und der Bank zusätzliche Kapitalanforderungen auferlegt.

Die Credit Suisse gab in diesem Monat bekannt, dass sie ihre risikogewichteten Aktiva und ihre Hebelwirkung einschränken wird, während sie weiterhin der behördlichen Kontrolle unterliegt.

(Vorbereitet von Michael Shields, Schnitt von Raisa Kasulowski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.