Credit Suisse sagt, der CEO habe gegen die Schweizer Quarantäneregeln verstoßen

ZÜRICH (Reuters) – Die zweitgrößte Bank der Schweiz sagte, der Chef der Credit Suisse (CSGN.S) habe bei einem kürzlichen Besuch in der Schweiz gegen die COVID-19-Regeln verstoßen, indem er das Land während der 10-tägigen Quarantänezeit verlassen habe. Mittwoch.

Die Bank sagte, sie habe den Verstoß „bedauerlicherweise zugegeben“, als Horta Osorio am 28.

“Ich beabsichtige, die Schweizer Quarantäneregeln einzuhalten und das Protokoll von meiner Einreise am 28. November 2021 bis zu meiner Abreise strikt einzuhalten”, sagte Horta Osorio in einer Erklärung und fügte hinzu, dass fast alle Treffen, die er während seiner Aufenthalt stattfand. .

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

“Ich habe versehentlich gegen die Schweizer Quarantäneregeln verstoßen, indem ich das Land am 1. Dezember vorzeitig verlassen habe. Dieser Fehler tut mir zutiefst leid. Ich entschuldige mich und werde dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr vorkommt.”

Aufgrund des Auftretens einer neuen Variante des Coronavirus Omicron verhängte die Schweiz ab 26. November Reiseverbote für einige Länder und Quarantänebeschränkungen für andere, bevor sie ab dem 4. Dezember alle Quarantänemaßnahmen aufhob.

Die Credit Suisse hat der Einhaltung geltender Gesetze und Richtlinien höchste Priorität eingeräumt.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Brianna Hughes-Negaywe) Redaktion von Jean Harvey, Kirsten Donovan

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Meldepflichten für Auslandsinvestitionen in Ungarn gegenüber IT-Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.