COP26: Boris Johnson „vorsichtig optimistisch“, da die Staats- und Regierungschefs den Klimagipfel verlassen

China hat sich der Forderung nach einer Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow widersetzt, um den Anstieg der globalen Temperaturen auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Der Chefunterhändler des Landes für das Klima, Xie Zhenhua, sagte, dass die im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 vereinbarten hohen 2C weiterhin diskutiert werden sollten.

„Wenn wir uns nur auf 1,5 konzentrieren, werden wir den Konsens zerstören und viele Länder werden fordern, die Verhandlungen wieder aufzunehmen“, sagte er.

Dies ist eine Bestätigung der langjährigen Position Chinas, aber es unterstreicht die Belastung, die China den Forderungen anderer Länder nach mehr Ehrgeiz nehmen kann.

Im Rahmen des Pariser Abkommens vereinbarten die Länder, den Temperaturanstieg auf „deutlich unter“ 2 °C zu begrenzen und „anstrengen“, ihn auf 1,5 °C zu begrenzen – im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten.

Beim World Leaders Summit in Glasgow schienen sich viele Länder nur auf das 1,5 °C-Ziel zu konzentrieren, obwohl dies für Länder wie China einen schnelleren Übergang bedeuten könnte.

Xie sagte, dass beide Tore immer noch gewollt sind.

“Die Welt hat bereits einen Konsens. Wir müssen realistisch und pragmatisch sein und uns darauf konzentrieren, konkrete Maßnahmen zu ergreifen”, sagte er.

Xie hielt seine erste – und vielleicht die einzige – Pressekonferenz für die COP26. Der chinesische Präsident Xi Jinping holte ihn aus dem Ruhestand zurück, um die Klimaverhandlungen des Landes zu überwachen. Da Xi beschlossen hat, nicht selbst an der Konferenz teilzunehmen, ist Xie am nächsten, um die Position des chinesischen Führers zu verstehen.

Im Vorfeld der Konferenz stellten einige Analysten die Frage, ob China ehrgeizigere Ziele zum Klimawandel nutzen würde, um seine Führungsrolle in der nicht-westlichen Welt in Bezug auf das Klima und andere Themen zu engagieren.

Siehe auch  Pflege in der Krise: Personalmangel gefährdet Patienten

Aber die Entscheidung von Xi Jinping, nicht zur Konferenz zu reisen, hat diese Hoffnungen zunichte gemacht, und Chinas Klimaversprechen wurden seit mehr als einem Jahr nicht aktualisiert.

Auf die Frage, ob China in puncto Ambitionen nun hinter der Kurve liege, bestand Xie darauf, dass die aktuellen Ziele “sehr ehrgeizig” seien.

„Unser Ziel ist es, bis 2030 unsere höchsten Kohlendioxidemissionen zu erreichen und bis 2060 klimaneutral zu sein“, sagte er. “Das ist ein großer Unterschied, es ist wirklich ehrgeizig.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.