China und Brasilien gehören zu den Ländern, die sich verpflichtet haben, die Entwaldung bis 2030 zu beenden

Ein entwaldetes Gebiet im Amazonas-Regenwald im Bundesstaat Para, Brasilien, am 14. Oktober 2014.

Rafael Alves | AFP | Getty Images

Mehr als 100 führende Politiker der Welt, darunter US-Präsident Joe Biden, Chinas Xi Jinping und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, haben sich verpflichtet, die Entwaldung bis 2030 zu beenden.

Der Deal wurde am Montagabend vereinbart, aber die Staaten werden ihn am Dienstag unterzeichnen.

Die an dem Plan teilnehmenden Länder machten eine Reihe von Versprechen, als sie sich verpflichteten, gemeinsam zu handeln, um „Waldverlust und Landdegradation bis 2030 zu stoppen und umzukehren“.

Dazu gehörten Zusicherungen, Handelspolitiken zu erleichtern, die eine nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Produktion und Konsum von Rohstoffen fördern, sowie Zusagen, Agrarpolitiken umzusetzen oder neu zu gestalten, um eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern.

Außerdem werden finanzielle Zusagen gemacht, um die Investitionen sowohl des öffentlichen als auch des privaten Sektors in Bereichen wie nachhaltige Landwirtschaft, Erhaltung und Wiederherstellung von Wäldern sowie die Unterstützung indigener Gemeinschaften, die in Teilen der Welt oft direkt von der Entwaldung betroffen sind, deutlich zu erhöhen.

„Wir fordern alle Staats- und Regierungschefs auf, sich an der nachhaltigen Nutzung des Landübergangs zu beteiligen“, sagten Delegierte, die der Vereinbarung zugestimmt hatten, in ihrer Ankündigung am Montagabend. „Dies ist notwendig, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, einschließlich der Verringerung der Exposition gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels, der Eindämmung des Anstiegs der durchschnittlichen globalen Temperatur auf unter 2 °C und der Fortsetzung der Bemühungen zur Begrenzung der 1,5 °C.“

„Gemeinsam können wir den Klimawandel erfolgreich bekämpfen, ein widerstandsfähiges und integratives Wachstum erreichen und den Waldverlust und die Landdegradation stoppen und umkehren“, fügten sie hinzu.

Siehe auch  Tracking: Mehr Schnee an diesem Wochenende

Weitere Unterzeichner des Abkommens sind das Vereinigte Königreich, Australien, die Europäische Union, Indonesien, Nigeria und Pakistan. Es wird insgesamt 105 Standorte geben.

Indien – einer der größten Umweltverschmutzer der Welt – fehlte insbesondere auf der Liste der Länder, die der Erklärung der Staats- und Regierungschefs von Glasgow zu Wäldern und Landnutzung zugestimmt haben.

Narendra Modi Premierminister von Indien, Montagsversprechen Bis 2070, also zwei Jahrzehnte später als das Ziel der COP26-Regulierungsbehörden, einen Netto-Null-Kohlenstoff-Ausstoß zu erreichen.

Brasiliens Präsident Bolsonaro, der versprochen hat, das Abkommen zu unterzeichnen, ist wegen der Abholzung und der Brände im Amazonas-Regenwald international verurteilt worden. In den letzten Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.