Beach-Handball-Bikini-Regel nach Spielerprotest geändert

Basel, Schweiz (AFP) – Uniform im Bikini-Stil wird Nicht mehr autorisiert Beachhandballer nach Protesten von Spielern und europäischen Gesetzgebern.

Der neue Wortlaut des Sportverbandes folgt einer Kampagne des norwegischen Teams im Juli, die es Frauen nun erlaubt, „enge Leggings“ anstelle von Bikinis zu tragen.

Der norwegische Fußballverband wurde mit einer Geldstrafe belegt, weil Spieler bei der Europameisterschaft im Juli “unpassende Kleidung” trugen. Sie trugen Shorts, um gegen die Bikini-Regel zu protestieren.

Die Handballregeln des Teams vor den Olympischen Spielen in Tokio schienen nicht mit den IOC-Richtlinien vereinbar zu sein Um übermäßige sexuelle Bilder von Mathematik zu reduzieren.

In den aktualisierten IHF-Ausrüstungsregeln gibt es immer noch eine geschlechtsspezifische Kluft.

Weibliche Spieler müssen „skinny fit“-Shorts tragen, während die Shorts der Männer „nicht zu weit“ sind.

Die in der Schweiz ansässige IHF hat die Regeln am 3. Oktober in einem Dokument auf ihrer Website aktualisiert.Tage zuvor forderten Sportminister aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Island und Finnland die IHF und andere internationale Sportarten, um es den Athleten zu ermöglichen, “geeignete Leistungs- und Komfortkleidung zu tragen”.

Popsängerin Pink unterstützte die Norweger und bot an, eine Geldstrafe von 1.500 Euro (1.700 US-Dollar) zu zahlen.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Siehe auch  Die UEFA prüft die Erweiterung der Europameisterschaft auf 32 Teams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.