Athlone zu einer der besten Kleinstädte der Zukunft in Europa gewählt

Kirchenstraße, Athlone.

Athlones Potenzial für wirtschaftliches Wachstum wurde durch die Nachricht von fDi Intelligence, einer Abteilung der Financial Times, dass es eine der 10 besten europäischen Kleinstädte der Zukunft ist, angekurbelt.

Vergangene Woche veröffentlichte fDi Intelligence sein Ranking der europäischen Städte und Regionen der Zukunft für 2022/23. Der Bericht soll Standorte nach ihrer Attraktivität für ausländische Direktinvestitionen bewerten.

In der Kategorie „Small Cities“, die Orte mit weniger als 100.000 Einwohnern umfasst, belegte Athlone in Europa den 9. Platz für „Wirtschaftliches Potenzial“ und den 10. Platz in der Kategorie „Human Capital and Lifestyle“.

Zu den Top-10-Standorten für „Kleinstädte“ in Bezug auf wirtschaftliches Potenzial gehörten Zug in der Schweiz, Newbury in England, Monaco und vier weitere in Irland: Limerick, Shannon, Galway und Dundalk.

In der Kategorie „Human Capital and Lifestyle“ wurde Athlone unter den Top 10 von Unternehmen wie Windsor in England, Lugano in der Schweiz, Konstanz in Deutschland, Galway, Limerick und Dundalk vertreten.

Athlones Top-Ten-Platzierung wurde von der IDA-Regionalniederlassung Midlands in Irland begrüßt, die sagte, es sei „schön zu sehen, dass Athlone für sein Potenzial für ausländische Direktinvestitionen, seine Talenttiefe und seine attraktive Work-Life-Balance bekannt ist“.

In der Kategorie „Mega-Städte“ belegte London den ersten Platz in der wirtschaftlichen Attraktivität, gefolgt von Amsterdam, Paris, Dublin und Bukarest.

Bei der Bekanntgabe des Rankings gab fDi Intelligence bekannt, dass es mehr als 350 Städte auf dem ganzen Kontinent bewertet habe, die „auf der Grundlage von Daten eingestuft wurden, die in fünf Unterkategorien gesammelt wurden: wirtschaftliches Potenzial, Geschäftstauglichkeit, Konnektivität, Humankapital und Lebensstil sowie Kosteneffizienz“.

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass trotz der Auswirkungen von Covid-19 die Anlageaussichten in Europa „nicht nur düster und düster“ sind.

„Der unvermeidliche Schlag der Pandemie auf die Investitionsströme hat die europäischen Länder vielleicht nicht verschont, aber die Region als Ganzes hat ihre Widerstandsfähigkeit als Investitionsziel bewiesen“, sagte sie.

Kategorien, auf die zugegriffen werden kann Hier Es wurde erstmals in der Printausgabe von fDi Intelligence im Februar und März veröffentlicht.

Siehe auch  Senior Treasurer sagt, dass die Schweizer Wirtschaft auf dem Weg zur Normalität ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.