Aktivist beschuldigt die Organisatoren der Klimakonferenz der Zensur

Eine ugandische Aktivistin beschuldigte die Organisatoren einer hypothetischen Klimakonferenz, versucht zu haben, ihre Rede zu zensieren, in der sie die Staats- und Regierungschefs der Welt dafür kritisierte, dass sie nicht genug getan habe, um die globale Erwärmung einzudämmen.

In ihrer Rede am Dienstag beim Energiewende-Dialog in Berlin sagte Vanessa Nakate, dass die Organisatoren ihre Zeit von fünf auf dreieinhalb Minuten verkürzt hätten, und forderte sie auf, ihr Protokoll frühzeitig zu sehen.

Sie behauptete auch, dass die Gastgeber der Konferenz, die von der deutschen Regierung und prominenten Rednern, darunter der US-Klimabeauftragte John Kerry, unterstützt wird, sie und ihre samoanische Aktivistin Brianna Fruen angewiesen hätten, “die teilnehmenden Führer nicht zu benennen oder zu beschämen”.

“Sie sollten Aktivisten nicht bitten, zu Ihren Veranstaltungen zu kommen und zu sprechen, bis Sie sich besser fühlen und dann versuchen, sie zu zensieren”, sagte Nakati. “Du solltest nicht die Zeit verkürzen, die du ihnen versprochen hast, ihre Geschichten zu erzählen.”

Der ugandische Aktivist beschuldigte die Staats- und Regierungschefs der Welt, die Jugend gescheitert zu haben und die Wissenschaft hinter der globalen Erwärmung zu ignorieren.

“Die Führer sind diejenigen, die es wiederholt versäumt haben, die Klimakrise als Krise zu behandeln”, sagte Nakati. “Das ist kein Benennen und Schämen. Das sagt die Wahrheit.”

Die Organisatoren sagten, sie forderten alle Redner auf, ihre Reden vor der Übermittlung zu senden, um die gleichzeitige Übersetzung in andere Sprachen zu ermöglichen. Und sie sagten in einer Erklärung, dass die große Anzahl von Teilnehmern von ihnen verlangte, die Zeiträume für alle Redner zu verkürzen.

Siehe auch  Evakuierungen aus Afghanistan nach Ländern

Die Organisatoren antworteten nicht auf die Behauptung, dass Aktivisten aufgefordert wurden, keine Führer zu benennen, und beschämten sie, aber sie sagten, die Veranstaltung sei eine “offene Koordination, in der Redner und Teilnehmer einen Austausch austauschen könnten, der auch provokativ sein könnte”.

Der Veranstaltungsleiter antwortete auf Nacketts Rede mit der Aussage, dass die Botschaft der Aktivisten über die Notwendigkeit von Klimagerechtigkeit “sehr klar” formuliert worden sei.

Im Jahr 2020 wurde Nakit auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, von einem AP-Foto abgeschnitten. Die AP entschuldigte sich und gab Fehler in ihrer anfänglichen Reaktion zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.