500 Jahre alter Punkt fliegt ins All

Der Punkt wird nun Teil eines Experiments von Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation (analog)

Paris:

Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS werden einen ungewöhnlichen Gast begrüßen, da Blob am Dienstag in den Orbit starten wird.

Als Außerirdischer auf ihrem Planeten ist Blob ein nicht klassifizierbarer Organismus – weder ein Fisch noch ein Vogel. Es ist auch nicht Pflanze, Tier oder Pilz.

Physarum polycephalum – eine Art klebriger Schimmelpilz – fasziniert Wissenschaftler seit langem und wird nun Teil eines einzigartigen Experiments sein, das gleichzeitig von Astronauten Hunderte von Kilometern über der Erde und Hunderttausenden französischen Schülern durchgeführt wird.

Klebriger Schimmel trat zum ersten Mal vor etwa 500 Millionen Jahren auf der Erde auf und widersetzt sich der konventionellen Biologie, da er aus einer einzigen Zelle mit mehreren Kernen besteht.

Während die meisten Organismen durch Zellteilung und Reproduktion wachsen und sich vermehren, tut Physarum polycephalum dies nicht.

“Es ist eine einzelne Zelle, die wächst, ohne sich jemals zu teilen”, erklärt Pierre Ferrand, Professor für Geo- und Biowissenschaften, Leihgabe der französischen Raumfahrtbehörde CNES, einer der Verantwortlichen des Projekts.

Eine weitere Kuriosität: “Wenn die meisten Organismen mit zwei Arten zufrieden sind, hat Blob mehr als 720. Es ist ein ‘Schubladen’-Organismus, der uns sagt, dass das Leben aus mehreren Arten besteht”, sagt er.

Was eine einzelne Zelle leisten kann

Eine gelbe, schwammige Masse, klebriger Schimmel hat keinen Mund, keine Beine oder kein Gehirn.

Trotz dieser offensichtlichen Mängel frisst, wächst und bewegt sich Schimmel – wenn auch sehr langsam – und hat erstaunliche Lernfähigkeiten.

Siehe auch  Derzeit läuft eine Asteroiden-Kollisionssimulation - sehr erschreckend

Da der DNA-Blob frei innerhalb der Zellwände schwebt – anstatt in einem Zellkern enthalten zu sein – kann er nach Belieben Teile von sich selbst “abwerfen”.

Es kann auch durch Austrocknung in einen Ruhezustand übergehen – die sogenannte „Sklerose“.

Und es gibt viele solide Teile, die an Bord eines Frachtschiffs ihre Reise antreten, um an der Internationalen Raumstation zu tanken.

Wenn sie im September rehydriert werden, werden vier Hardys – jeder von der Größe eines mittelgroßen kleinen Fingers – aus ihrem Winterschlaf in Petrischalenbetten geweckt.

Die Proben – beide aus demselben “Original-Blob” (von Wissenschaftlern als LU352 beschrieben) – unterliegen zwei Protokollen: einem, das bestimmten Sub-Blobs die Nahrung entzieht; Andere werden in der Lage sein, eine Nahrungsquelle zu bekommen – Haferflockenbrei.

Ziel ist es, die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf diesen Organismus zu beobachten – allerdings als pädagogisches Experiment, ein riesiges Schulexperiment, das ins All reicht. Im Rahmen des Missionsdesigns werden keine wissenschaftlichen Arbeiten erwartet.

“Niemand weiß, wie es sich in einer Mikrogravitationsumgebung verhält: In welche Richtung wird es sich bewegen? Wird es die dritte Dimension einnehmen, indem es nach oben oder seitlich aufsteigt?” fragt Veran.

“Ich wäre gespannt, ob es sich durch die Bildung von Stielen entwickelt”, sagt Blob-Spezialistin Audrey Desoutour, Direktorin des Zentrums für Tierkognitionsforschung in Toulouse.

Währenddessen werden auf der Erde Tausende von geschnittenen Proben desselben LU352-Stammes an etwa 4.500 Schulen und Hochschulen in Frankreich verteilt.

“Mehr als 350.000 Studenten werden den Punkt ‘berühren'”, sagt Kristen Koresher, die das Bildungsprogramm der Raumfahrtbehörde leitet.

Ende dieses Monats erhalten die Lehrer Kits mit drei bis fünf Härten.

Siehe auch  Was zum Teufel ist dieses blaue "leuchtende Ereignis", das von der Raumstation aus gefilmt wurde?

Wenn die Punkteinteilungen im Weltraum wiederbelebt werden, werden ihre Gruppen auch am Boden hydratisiert.

Die Beobachtungen werden dann beginnen, Unterschiede in der Anpassung der Proben im Weltraum im Vergleich zu denen auf der Erde zu vergleichen – und möglicherweise grundlegende Fragen rund um die Grundbausteine ​​des Lebens zu beleuchten.

(Mit Ausnahme der Überschrift wurde diese Geschichte nicht von der NDTV-Crew bearbeitet und wird über einen syndizierten Feed veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.