4 überraschend effektive Schritte zur Publikumsforschung, die die meisten Redner nicht unternehmen, um Reichweite und Wirkung zu erzielen

Stellen Sie sich vor, Sie schreiben ein unternehmensweites Memo an Hunderte von Mitarbeitern, um ihnen die aufregenden Neuigkeiten mitzuteilen: Ihr Unternehmen hat verkauft! Sie loben den Käufer und die Art und Weise, wie sich diese Akquisition auf die Geschäftsmöglichkeiten auswirkt. Sie geben einige finanzielle Updates und sprechen über den Wert des Unternehmens durch diese Entwicklung. Nachdem Sie es monatelang unter Verschluss gehalten haben, sind Sie sehr fröhlich Endlich all diese Neuigkeiten unternehmensweit teilen.

Es gibt nur ein Problem, und es ist ein großes: Sie haben vergessen, Ihr Publikum zu recherchieren.

Aber warum sollten Sie? Sie „kennen“ Ihre Mitarbeiter schon richtig gut, oder? Nun, sie beginnen, diese Notiz zu lesen, und aus ihrer Sicht steuern sie plötzlich eine Veränderung an, die sich auf ihre Jobs auswirken könnte. Sie haben sofort Dutzende von Fragen zur Entlassung, zur Befehlskette und wie sich ihr Arbeitsleben unter der neuen Führung verändern würde.

Wenn Sie Ihr Publikum nicht kennen, kann es verwirren, alarmieren oder langweilen. in meinem Buch, Lass die Geschichte die Arbeit machen, teile ich einen Rahmen, um Ihr Publikum kennenzulernen. Wenn Sie sich ihr aktuelles Wissen ansehen, was ihnen wichtig ist und was sie hören müssen, können Sie eine fokussierte und überzeugende Botschaft übermitteln, um Ihre Ziele zu erreichen und die Botschaft zu verkaufen, die Sie verkaufen möchten. als solche Seth Godin Beachten Sie: „Sie werden nicht beurteilt, sondern nach dem Wert dessen, was Sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.“

Um Ihre Zielgruppe zu priorisieren, können Sie hier vier Schritte unternehmen, um sie zu recherchieren und sie in Ihre nächste große Unternehmensanzeige (oder Ihre nächste Verkaufspräsentation) einzubinden!

Schritt 1: Bewerten Sie die Beziehung Ihres Publikums zu Ihrem Thema

Um zu beginnen, nehmen Sie ein Blatt Papier und teilen Sie es in Spalte 1 und Spalte 2 auf.

Schreiben Sie in Spalte 1 alles auf, was Ihr Publikum Ihrer Meinung nach bereits über Ihr Thema weiß. Schreiben Sie in Spalte 2 alles auf, was Sie von Ihrem Publikum halten Nein Weißt du, aber es sollte. Dazu gehören neue Erkenntnisse und deren Implikationen.

Diese Übung ermöglicht es Ihnen nicht nur, die Informationen zu sehen, die Sie für die Kommunikation mit Ihrem Publikum benötigen, sondern hilft Ihnen auch, Annahmen über diese zu vermeiden.

Schritt 2: Führen Sie eine sekundäre Suche durch – im Kontext

Was ist Sekundärforschung? Nutzung vorhandener Informationen. Unabhängig davon, ob Ihr Publikum die Leiter der internationalen Niederlassungen Ihres Unternehmens, ein Raum voller bedeutender Stifter oder Dozenten an einer Business School ist, stehen Ihnen sowohl öffentlich als auch intern zahlreiche Daten zur Verfügung, die Sie zum Ausfüllen Ihrer Feedback-Spalten verwenden können. Betrachten Sie ihre Berufe, Prioritäten und Herausforderungen. Denken Sie über ihre Ziele nach und was sie am nützlichsten finden, um von Ihnen zu lernen.

Eine häufige Herausforderung bei der Durchführung von Sekundärforschung besteht darin, einfach zu viele Informationen zur Verfügung zu haben; Wie vermeidet man, in ein Kaninchenbau zu fallen? Die Beschränkung der Suche auf den Kontext kann eine Schutzbarriere schaffen. Aus diesem Grund müssen Sie zuerst den ersten Schritt tun.

Schritt 3: Machen Sie ein paar Voruntersuchungen

Einer der besten Schritte, um Ihre Botschaft strategisch für ein Publikum vorzubereiten, besteht darin, sie an einem Vertreter dieses Publikums zu testen. warum? Sekundärforschung ist wichtig, aber Input „aus dem Maul des Pferdes“ wird die spezifischste Anleitung liefern. Sie können Ihnen einen Einblick geben, was fehlt, was verwirrend ist und welche Informationen nach der Präsentation hängen bleiben.

Ihre primäre Recherche muss nicht jemanden umfassen, der buchstäblich in Ihrem Publikum ist; Sie müssen Ihrer Zielgruppe nur – im Kontext – ähnlich genug sein, um Ihnen relevantes Feedback zu geben, um Ihre Botschaft zuzuschneiden. Personen, die Sie in ähnlichen Rollen oder Branchen kennen, können Ihnen konstruktive Ratschläge geben.

Schritt 4: Lernen und anpassen

An dieser Stelle haben Sie wertvolle Informationen über Ihr Publikum gesammelt, aber egal wie gut Sie vorbereitet sind, Sie können nicht alles vorhersehen. Die Anpassung im Moment der Bewerbung – das Erzählen Ihrer Geschichte – ist unabdingbar.

Nehmen Sie mit Empathie Hinweise von Ihrem Publikum auf. Nutzen Sie die Möglichkeit, mit Ihren Gesprächspartnern in Kontakt zu treten. Kannst du Langeweile in ihrer Körpersprache sehen? Wie wäre es mit der Verwirrung in ihren Gesichtern? Wie gut sehen sie dich an und reagieren auf deine Worte? Achte auf deine Körpersprache. Achten Sie auf den Ton und die Geschwindigkeit Ihrer Lieferung.

Vor Jahren wollte ich die Geschichte erzählen, wie ich an der Universität Zürich einen Abschlusskurs auf Master-Niveau über Predictive Analytics für Geschäftsentscheidungen unterrichtet habe. Ich erhielt oft leere Blicke von meinem amerikanischen Publikum.

Mit der Zeit wurde mir klar, dass diese Geschichte für die meisten Leute einfach lauten sollte: “Ich habe in der Schweiz unterrichtet.” Ihre Gesichter hellten sich auf und sie nickten verstehend.

Diese Übung läuft darauf hinaus, Ihr Publikum in zwei Fragen zu recherchieren: Warum sollte sich mein Publikum interessieren? Und was will ich, dass sie dagegen tun? Wenn Sie Ihr Publikum kennen, können Sie diese Fragen beantworten und es zum Handeln motivieren.

Was tun Sie in solchen Fällen, in denen Sie nicht wissen, wer Ihr Publikum sein wird? Szenarien wie dieses sind der Grund, warum Story-Bibliotheken erstellt werden. Gemeinsame Erfahrungen geteilt Gemacht für sofortige Anschlüsse. Brauchen Sie Hilfe beim Finden und Erzählen Ihrer Geschichten? Das ist was wir machen.

Siehe auch  Schweizer Gesandter: Expo 2020 Dubai ist ein Friedensprojekt - News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.