Zehntausende demonstrieren in Rom gegen Neofaschisten

ROM (AFP) – Zehntausende Gewerkschaftsmitglieder und andere Italiener versammelten sich am Samstag in Rom, um sich gegen einen steigenden Faschismus zu stellen, eine Woche nachdem Rechtsextremisten ihren Weg zum Hauptsitz von Italiens mächtigster Gewerkschaft gestürmt hatten, als sie gegen COVID- 19 Zertifizierungsanforderungen für Arbeitsplätze.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft CGIL, Maurizio Landini, führte den Protest mit anderen Gewerkschaftsführern unter dem Motto: “Der Faschismus wird nie zurückkehren.” Die Organisatoren brachten die vor der Lateran-Kathedrale St. John versammelte Menge auf, um vor 100.000 Menschen zu protestieren.

Einige der Teilnehmer schwenkten Fahnen mit der Aufschrift „Si Vax“, eine direkte Reaktion auf die mit Stöcken und Metallstangen bewaffneten Demonstranten, die am 9. Oktober das Hauptquartier der CGIL in Rom zerstörten. Negativer Test innerhalb von 48 Stunden oder Nachweis der Genesung von COVID-19, um Arbeitsplätze zu erreichen.

Landini, Generalsekretär der CGIL, verglich den Angriff auf die Gewerkschaftszentrale mit den Angriffen der neugegründeten faschistischen Partei von 1921 auf Gewerkschaftsorganisatoren. Der faschistische Führer Benito Mussolini kam im folgenden Jahr an die Macht und zog später als Verbündeter Nazi-Deutschlands in Italien in den Zweiten Weltkrieg ein.

Landini sagte, die Absicht der Veranstaltung am Samstag sei “eine Demonstration zur Verteidigung der Demokratie für alle. Das ist der Punkt”.

Der Präsident des italienischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (CISL), Luigi Spara, sagte, der Angriff auf die Gewerkschaften der rechtsextremen Partei Forza Nuova habe “die einzige Wahl getroffen, hier vereint gegen alle Arten von Faschismus zu sein”. Er forderte eine schnelle Auflösung der Partei durch die italienischen Behörden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.