Wissenschaftler enthüllen, wie Nasenbohren das Alzheimer-Risiko erhöhen könnte: ScienceAlert

Wissenschaftler enthüllen, wie Nasenbohren das Alzheimer-Risiko erhöhen könnte: ScienceAlert

Eine neue Studie stützt die Hypothese, dass Nasenbohren eine Rolle bei der Erhöhung des Alzheimer-Risikos spielen könnte – und dieser Zusammenhang wird von Experten derzeit ernsthaft untersucht.

Es ist eine dieser Ideen, die auf den ersten Blick albern erscheint, aber Sinn ergibt, wenn man darüber nachdenkt. Einfach ausgedrückt: Bakterien und Viren an Ihren Fingern können leicht in Ihren Körper gelangen, wenn Sie sie in die Nase stecken.

Denk daran, dass Riechsystem Im Dach der Nasenhöhle gibt es einen direkten Weg dorthin Gehirnregionen Die Alzheimer-Krankheit richtet verheerende Schäden an, etwa im Hippocampus. Dies könnte bei der Beurteilung dieses Risikos von entscheidender Bedeutung sein, sagt das Team hinter der Untersuchung von der University of Western Sydney in Australien.

„Viele potenzielle Faktoren können zur Entwicklung der Alzheimer-Krankheit beitragen, darunter Amyloidpeptid- und Tau-Ablagerungen, aber neuere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Neuroinflammation auch – zumindest teilweise – eine Rolle bei der Pathogenese der Krankheit spielen könnte.“ schreiben Die Forscher in ihrem veröffentlichten Artikel.

„In den letzten Jahren haben neue Forschungsarbeiten die mögliche Beteiligung invasiver exogener Krankheitserreger an der Auslösung oder Beschleunigung neuroinflammatorischer Prozesse bei der Alzheimer-Krankheit untersucht.“

Während die Überprüfung ihre Untersuchung fortsetzt, Nasenbohren – oder Rhinotillexomanie, um es technisch zu nennen – kann indirekt zu einer Enzephalitis führen, und es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie dies geschehen kann.

Erstens bedeutet das Berühren unserer Nase, dass alles, was sich auf unseren Fingerspitzen befindet (z. B. Krankheitserreger), in Richtung Gehirn geschoben wird. Zweitens beeinträchtigt das Herausziehen von Dingen aus unserer Nase das Gleichgewicht unseres Mikrobioms, was dazu führen kann, dass es eine weniger wirksame Barriere für den Körper darstellt.

Siehe auch  NASA-Astronauten pflücken auf der Internationalen Raumstation zum ersten Mal Paprika im Weltraum

Wie die Forscher anmerken, wurde Nasenbohren schon früher mit einem erhöhten Infektionsrisiko in Verbindung gebracht: Eine letztes Jahr veröffentlichte Studie zeigte beispielsweise einen Zusammenhang zwischen der Gewohnheit und der Wahrscheinlichkeit, sich mit COVID-19 zu infizieren.

Eindringende Krankheitserreger können die Schäden verursachen, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten. (Chu et al., Biomoleküle2023)

Im Jahr 2022 brachte eine weitere Studie Nasennekrosen mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung, wobei sich die Forschung in diesem Fall auf Mäuse konzentrierte. Es zeigte sich, dass eine Schädigung des Nasenepithels (des Gewebes, das die Nasenhöhle auskleidet) das Infektionsrisiko erhöhen und zu einer Reaktion im Gehirn führen kann, die der bei Alzheimer-Patienten ähnelt.

Zu den weiteren Indikatoren, auf die die Überprüfung hinweist, gehört das Vorhandensein einiger Viren Sie werden regelmäßig gefunden Im Gehirn von Menschen mit Alzheimer-Erkrankung werden die Alzheimer-Anzeichen oft zuerst entdeckt Im RiechkolbenEs ist der Teil des Gehirns, der Gerüche erkennt.

Wir sind noch weit von einer endgültigen Schlussfolgerung entfernt, dass Naseputzen das Risiko erhöht, an Alzheimer zu erkranken, aber die Anzeichen sind da – und je mehr wir über diese komplexe Krankheit wissen, desto besser können wir an wirksameren Behandlungen arbeiten.

„Das Verständnis der potenziellen Rolle des Eindringens olfaktorischer Krankheitserreger bei der Alzheimer-assoziierten Neuroinflammation eröffnet neue Möglichkeiten zur Prävention.“ schreiben Forscher. „Von allen Eintrittswegen kann die Verbesserung der Händehygiene ein einfacher präventiver Schritt sein, wie wir aus der COVID-19-Pandemie gelernt haben.“

Die Forschung wurde veröffentlicht in Biomoleküle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert