Windturbinenblätter für ein zweites Leben als Langzeit-Energiespeicher

Ein Joint Venture zwischen dem italienischen Erneuerbare-Energien-Riesen Enel Green Power und dem Schweizer Technologiekonzern Energy Vault möchte recycelte Windturbinenblätter als Schlüsselkomponente eines innovativen langfristigen Energiespeichersystems verwenden.

beim Aussage dieser WocheLaut Enel Green Power wollen die beiden Unternehmen die Schwerkraft-Energiespeichertechnologie mit dem Recycling ausgedienter Windparkmaterialien kombinieren, um “eine Kreislaufwirtschaft über die gesamte Windenergie-Wertschöpfungskette zu implementieren”.

energiesicher Dahinter steht eine langlebige Energiespeicherlösung, die auf kinetischer Energie basiert und vom Wasserpumpen inspiriert ist, die jedoch Feststoffblöcke anstelle von Wasser verwendet.

Die jeweils rund 35 Tonnen schweren Blöcke werden angehoben, um Strom zu speichern und bei Bedarf wieder abgesenkt, wobei beim Abstieg die Schwerkraft zur Stromerzeugung genutzt wird.

Die Lösung, die von proprietärer Software und “Computer Vision” gesteuert wird, hat laut Energy Vault den Vorteil viel geringerer Kosten als Pumpspeicherkraftwerke, größerer Redundanz in jedem geografischen Kontext und größerer Speichereffizienz.

Im Vergleich zu Batterien hat EnergyValt laut EnergyValt weitere Vorteile, nämlich keine Verschlechterung des Speichermediums oder Brandgefahr, während es eine lange Lebensdauer von 30 bis 35 Jahren und eine einfache Demontage und Abschaltung bietet.

Derzeit hat das Unternehmen eine kommerzielle 5MW-Demonstrationsanlage der Technologie im Tessin in der Südschweiz in Betrieb.

Enel Green Power sucht seinerseits nach Lösungen für das Recycling abgelaufener Windparkteile, einschließlich des „Schredderns“ veralteter Rotorblätter zur Verwendung als Rohstoffe für die Herstellung von Produkten in anderen Sektoren, beispielsweise im Bauwesen.

Gemeinsam haben die beiden Unternehmen festgestellt, dass die kürzlich angekündigte Produktspeicherplattform “EVx” von Energy Vault “ideal” für die Verwendung von wiedergewonnenen Windblattfasern sein könnte.

“Die Verwendung dieses Materials verleiht den Blöcken mehr Stabilität und Haltbarkeit, erhöht ihre Haltbarkeit und senkt die Kosten”, sagte Erin Vasili, Head of Innovation bei Enel Green Power, in einer Erklärung.

Siehe auch  Die Europäische Union stimmt einem teilweisen Waffenstillstand mit den Vereinigten Staaten über Trumps Zölle zu

Die Partnerschaft mit Energy Vault umfasst Machbarkeitsstudien für den Einbau von Verbundwerkstoffen aus stillgelegten Enel Green Power Turbinenschaufeln in Blöcke, die vom Energiespeichersystem verwendet werden.

„All dies geschieht im Rahmen eines Kreislaufprozesses, der die Stilllegung der Windkraftanlage, die Verarbeitung der Verbundmaterialien in der Schredderanlage, ihre Verarbeitung und ihre Wiedereingliederung in das Energiespeichersystem umfasst“, sagte Vasily.

„Unsere technologiegestützten Lösungen wurden genau für diesen Zweck entwickelt – um Unternehmen im Bereich saubere Energie zu 100 % nachhaltig zu sein und die letzte Hürde auf dem Weg zu einem vollständig kreislauforientierten Wirtschaftsansatz zu überwinden“, sagte Robert Piconi, Mitbegründer und CEO . Aus dem Energietresor.

“Dank dieser strategischen Partnerschaft mit Enel bündeln wir unsere Kräfte und beschleunigen den Übergang zu erneuerbaren Energien.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.