Wie man die Schweiz gegen den Bankrott unterstützt

Wie man die Schweiz gegen den Bankrott unterstützt

Gesetzgeber und Regulierungsbehörden müssen herausfinden, wie sie eine weitere Finanzkrise verhindern können.

Keystone/© Keystone/Michael Buholzer

Der erzwungene Verkauf der Credit Suisse an den Bankenkonkurrenten UBS hat der Schweiz Kopfzerbrechen bereitet.

Die Notübernahme offenbarte das Versagen der Regulierung, den ungeordneten Zusammenbruch einer großen Schweizer Bank zu verhindern. Außerdem entstand eine riesige Monopolbank mit einer Bilanz, die doppelt so groß ist wie die Schweizer Wirtschaft.

SWI swissinfo.ch hat drei Experten gefragt, wie die Schweiz ein regulatorisches Sicherheitsnetz schaffen könnte, um das Land vor künftigen Problemen zu schützen.

Regierung und Parlament stehen unter Druck, Regulierungsreformen umzusetzen, die für mehr Stabilität im Finanzsystem sorgen würden.

mehr

Meinung

mehr

Wie geht es weiter mit den Grossbanken in der Schweiz?



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

28. Februar 2024

Der Schweizerische Unternehmerverband plädiert dafür, dass die Schweiz keine Kleinbanken durch neue Regulierungen führen sollte.

Weiterlesen: Wie geht es für die Schweizer Grossbanken weiter?

Doch Rudolf Mensch, Chefökonom beim Schweizer Wirtschaftsverband EconomySuisse, warnt den Gesetzgeber vor der Versuchung, neue Regulierungen zu schaffen, um Banken bis ins kleinste Detail zu verwalten oder andere Finanzakteure wie Versicherungen einzuschränken.

Der Zentrumspolitiker Peter Haegelin glaubt, dass die größten Schweizer Banken gezähmt werden müssen, um eine mögliche Katastrophe für die übrige Wirtschaft zu verhindern.

mehr

Meinung

mehr

Ein instabiles Finanzsystem verursacht mehr Schaden als Nutzen



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

28. Februar 2024

Peter Haegelin, Abgeordneter der Zentrumspartei, sagt, die Schweizer Grossbanken müssten durch eine wirksamere Regulierung gezähmt werden, um potenziell katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft zu verhindern.

Weiterlesen: Ein instabiles Finanzsystem verursacht mehr Schaden als Nutzen

Die Schweizer Wirtschaft sei zu klein, um einen großen Bankenzusammenbruch zu verkraften, sagt Haegelin.

Adriel Jost, Fellow am Schweizerischen Institut für Wirtschaftspolitik, fordert die Banken auf, Verantwortung zu übernehmen und ihre Geschäftsabläufe zu ändern.

mehr

Meinung

mehr

Bankenregulierung: Es liegt an den Banken, nicht am Staat



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

28. Februar 2024

Der Ökonom Adriel Jost ist der Meinung, dass Grossbanken weit mehr Verantwortung für die Finanzstabilität in der Schweiz tragen sollten als Regulierungsbehörden oder Gesetzgeber.

Weiterlesen: Bankenregulierung: Es liegt an den Banken, nicht am Staat

Der aktuelle Trend, Banken so zu behandeln, als seien sie Unternehmen in einem anderen Sektor, verkenne die einzigartige Komplexität des Finanzsystems, sagt Jost.

Siehe auch  Dänemark führt die Schweiz als wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert