Weltcup: Gimberli und Svensk gewinnen das Sprintrennen in der Schweiz

Weltcup: Gimberli und Svensk gewinnen das Sprintrennen in der Schweiz

Die Altstadt von Olten in der Schweiz und die vielen aktiven Zuschauer in der Arena bildeten am Sonntag eine weitere wunderschöne Kulisse für das Einzel-Weltcuprennen.

Die Schweizerin Natalia Gimberli holte sich ihren ersten Weltcupsieg seit sechs Jahren – ein komfortabler Sieg mit 12 Sekunden Vorsprung, während Emil Svensk (Schweden) sich den Sieg mit nur einer Sekunde Vorsprung bei den Männern sicherte.

Im Vergleich zu den Knock-Out-Sprint-Rennen am Samstag begannen die Sprintstrecken in Ost-Olten mit mehreren Abschnitten in Parkanlagen, bevor sie gegen Ende in die Altstadt führten.

Natalia Gemperl führte den größten Teil der 3,4 km langen Strecke der Frauen an, wobei ihre Landsfrau Simona Aebersold und die gestrige Siegerin Tove Alexandersson (SWE) die einzigen waren, die nahe an die Zwischenzeiten herankamen.


Natalia Gemperle im Ziel. Fotografie von Sylvain Schletti

Alexandersson machte bei der letzten Übernahme des zweiten Platzes einen Fehler und fiel auf den siebten Platz zurück, während Aebersold am Ende 12 Sekunden Rückstand hatte. Die Tschechin Tereza Janusicova lief ein schnelles und stabiles Rennen und wurde Dritte – ihr bestes Weltcup-Ergebnis seit 2019.

Alexandra Hornik (Polen) lag nur eine Sekunde hinter ihr, während Hanna Lundberg (Schweden) und Cécile Calandri (Frankreich) auf den Plätzen fünf und sechs das Podium komplettierten. Damit waren fünf verschiedene Länder in den Top 6 der Frauen vertreten.

Bei den Männern entbrannte über 3,9 Kilometer ein harter Kampf um den Sieg, wobei Emil Svenske gestern den dritten Platz behaupten konnte, eine Sekunde dahinter lag Thomas Heikkila (FIN).

Martin Regborn (Schweden) lag nie weit zurück und belegte heute den dritten Platz – vier Sekunden langsamer als Svensk.

Siehe auch  Die Schweiz wurde in den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation gewählt

Jonatan Gustafsson (Schweden) und Yannick Michels (Belgien) lagen zu Beginn der Session in Führung, verloren aber schließlich Zeit und fielen am Ende auf die Plätze vier und fünf zurück.

Den sechsten Platz teilten sich der Norweger Erik Langedal Breivik und Gustaf Runnefors (Schweden), 22 Sekunden hinter Svensks Siegerzeit.

Finden Sie Spielstände, verfolgen Sie sie und übertragen Sie sie im Fernsehen über IOF LIVE

Athleten, die nach den Weltcup-Rennen dieses Wochenendes in Olten wieder auf die internationale Bühne zurückkehren möchten, müssen nicht lange warten. Die zweite Runde des Orientierungslauf-Weltcups findet am kommenden Wochenende in Genua, Italien, statt, wo der Sprint und die Sprintstaffel auf Sie warten.

Sie können die Rennen auf IOF LIVE und IOF TV verfolgen, wo es Kommentare auf Englisch, Französisch und Deutsch gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert