Washington, DC: Die extreme Sicherheitslage vor der Amtseinführung von Joe Biden

Richmond, Virginia: Nur zwei Wochen nach dem Sturm auf das Kapitol erscheinen hier Gruppen schwer bewaffneter Männer. Die Parade findet jedes Jahr im Januar statt – am sogenannten “Lobby Day” laden Waffenbesitzer normalerweise Demos in Virginia ein. Aber nach dem Angriff auf Washington, DC, ziehen solche Kampffotos natürlich viel Aufmerksamkeit auf sich.

Deshalb ist der Ford Fisher hier. Der Journalist beobachtet seit Jahren die äußerste linke und rechte Szene.

Ford Fisher, Journalist
“Ich begleite viele dieser Veranstaltungen und mache eine Live-Übertragung – übrigens: Hallo allerseits, danke, dass du da bist – und ich kenne, glaube ich, jeden dieser Jungs in der Serie.”

Die Männer sind Mitglieder der sogenannten “Bugallo Bua”, einer fanatischen Miliz, von der sie zugeben, dass sie sich auf einen zweiten Bürgerkrieg vorbereitet und jedes staatliche System verachtet. Die meisten von ihnen sind keine Trump-Anhänger.

Im Gegensatz zu dieser rechtsextremen Gruppe.

Ford Fisher, Journalist
“Hinter dir stehen die sogenannten” stolzen Jungs “. Ich nehme an, sie sind für Trump. Aber sie sind nicht bewaffnet. Genau, sie tragen keine Waffen. Mal sehen, was sie tun.”

Ford Fisher hat “Proud Boys” mehrfach gedreht. Unter anderem am 6. Januar, als er dokumentierte, wie eine Menge das Kapitol stürmte.

Ford Fisher, Journalist
“Ich bin nicht mit dir ins Kapitol gegangen, ich bin draußen geblieben und habe gefilmt, wie Leute gegen die Polizei kämpften und wie die Polizei endlich Leute fernhalten konnte. Es war definitiv eine der gewalttätigsten Situationen, die ich je gesehen habe.”

JG Green ist Journalist und Experte für innere Sicherheit und Terrorismus
Ich habe so etwas draußen gesehen, in Bagdad und Kandahar in Afghanistan, Kabul und vielen anderen Orten im Nahen Osten. Ich sah Angst und Panik in den Augen der Menschen. Aber diese absolute Angst, die ich hier in Washington empfand, hatte ich in diesem Land noch nie erlebt.«

Siehe auch  Angela Merkel in ihren letzten Monaten als Beraterin: Corona ist endgültig für sie

JG Green ist ein Radiokorrespondent aus Washington, DC, der sich auf Terrorismus und innere Sicherheit spezialisiert hat. Der Capitol-Sturm war für ihn keine Überraschung. Es ist vielmehr ein Ergebnis des anhaltenden Extremismus der rechtsextremen Szene.

JG Green, Journalist
“Wir sind in den letzten vier Jahren vom Marsch in Charlottesville hierher gekommen. In Charlottesville gab es einige Leute, die Ärger und Ärger verursachten. Aber hier im Kapitol gab es tausend – viele mit Seilen und schweren Hämmern, einige mit Waffen. Zum Kampf. Es war schockierend, aber auch nicht überraschend. Als ich über unsere Geschichte nachdachte, wurde mir klar: So entwickelte sich dieser Hass. “

Die Angst vor weiteren Angriffen ist tief, nur wenige Stunden vor Joe Bidens Amtseinführung. Ganz Washington ist wie eine Festung, 25.000 Soldaten bewachen die Stadt.
Laut JG Green sind auch strenge Sicherheitsvorkehrungen erforderlich, da Präsident Trump sich nicht von militanten Gruppen distanzieren wollte.

JG Green, Journalist
Präsident Trump hat diesen Menschen auf verschiedene Weise erlaubt, sich öffentlich zu zeigen, und sie nutzen diese Gelegenheit. Jetzt, nach dem Positionswechsel, werden sie sich wahrscheinlich zurückziehen und wieder unsichtbar handeln, wie sie es zuvor getan haben. “

Zurück in Richmond, Virginia, sucht die Miliz immer noch nach der Aufmerksamkeit der hier versammelten Presse. Die Gefahr, die diese Extremisten unter Joe Biden darstellen, wird ebenfalls nicht vermieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.