Vulkan bricht in der Nähe von Islands Hauptstadt an einem seismischen Hotspot aus

Auf einem Berg nahe der isländischen Hauptstadt Reykjavik sei ein Vulkan ausgebrochen, teilte das isländische Wetteramt am Mittwoch mit, Tage nach hoher Erdbebenaktivität in der Region.

Bilder und Live-Übertragungen der lokalen Nachrichtenagenturen MBL und RUV zeigten Lava und Rauch, die aus einer Spalte im Boden an der Seite des Mount Fagradalsfjall aufstiegen, der letztes Jahr einen sechsmonatigen Ausbruch erlebte.

Das Ministerium für Zivilschutz und Notfallmanagement sagte in einer Erklärung, dass Touristen und Anwohner das Gebiet aufgrund der giftigen Gase meiden sollten, obwohl keine unmittelbare Gefahr von Schäden an kritischer Infrastruktur bestehe.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die International Meteorological Organization teilte Reuters mit, dass ein „Code Red“ angekündigt worden sei, um zu verhindern, dass Flugzeuge über das Gelände fliegen, obwohl Hubschrauber zur Vermessung der Situation entsandt wurden.

Ein Sprecher der Agentur sagte, wenn bestätigt wird, dass der Ausbruch dem des letzten Jahres ähnlich ist, wird der Flugalarm wahrscheinlich auf Orange gesenkt, was auf ein geringeres Risiko hinweist.

„Im Moment gibt es keine Unterbrechungen bei Flügen von und nach Island und internationale Flugspuren bleiben offen“, sagte das Außenministerium in einer Erklärung.

Die Halbinsel Reykjanes ist ein vulkanischer und seismischer Hotspot, und der Ausbruch ereignete sich 25 Kilometer (15 Meilen) von Reykjavik und 15 Kilometer vom internationalen Flughafen des Landes entfernt.

Im März letzten Jahres brachen in der Gegend spektakuläre Lavafontänen aus einer 500 bis 750 Meter (1.640 bis 2.460 Fuß) tiefen Spalte aus, die bis in den September andauerten und Tausende von Isländern und Touristen an die Szene lockten.

Siehe auch  Australien erweitert die COVID-Sperre aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Ausbreitung von Viren aus Sydney

Im Gegensatz zum Ausbruch des eisbedeckten Vulkans Eyjafjallajökull im Jahr 2010, der etwa 100.000 Flüge zum Erliegen brachte und Hunderte von Isländern zwang, ihre Häuser zu verlassen, wird dieser Ausbruch voraussichtlich nicht viel Asche oder Rauch in die Atmosphäre spucken.

Island liegt zwischen der eurasischen und der nordamerikanischen tektonischen Platte, einer der größten tektonischen Platten der Erde, und erlebt häufig Erdbeben und weist eine hohe vulkanische Aktivität auf, da sich die beiden Platten in entgegengesetzte Richtungen bewegen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Nikolai Skidsgaard und Terry Solsvik; Redaktion von Toby Chopra und Lisa Schumaker

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.