Von Luzern nach Lugano nehmen Sie den langsamen Zug in der Schweiz

Das Boot liegt in Flüelen, wo ich mit dem Gotthard Panorama Express gefahren bin, der elegant und geräumig ist und große Fenster hat, die häufig Heidi-Traumblicke bieten. Es sind nur erstklassige Sitzplätze verfügbar, was bedeutet, dass jeder Wagen einen Kreisblick auf den milchig grünen Fluss Reuss bietet, der durch einen komplizierten Wandteppich aus Wiesen fließt, die in neues Leben eintauchen, und bewaldete Felsen und eisgestreifte Gipfel, die einen Pfad über 9.850 Fuß markieren.

Ich bin abgelenkt von meinem tessinischen Brunch mit Wurstwaren und Käse, mit dem plötzlichen Impuls, zum Bilderwagen zu gehen, die Fenster zu öffnen, um den Duft von frischem Stroh und Wildblumen einzulassen, und dem Läuten von Kuhglocken, die die inoffizielle Nationalhymne des Landes sind . Mit ihren Giebelchalets sind die Dörfer vor einer riesigen Bergkulisse so klein, nicht mehr als in Wassen, wo der Zug in einer schmalen Doppelschleife steigt, um dreimal seine Barockkirche mit Zwiebeltürmen zu enthüllen.

Wenn die neun Meilen lange Reise durch den Gotthardtunnel von Göschenen nach Airolo heute einfach schien, war das nicht immer so. Im Mittelalter hatte Gotthard aufgrund seines rauen Wildnisgeländes den Ruf, wild zu sein, und es war bekanntermaßen schwierig, zu Fuß und mit Tieren zu verhandeln. Als der Tunnel 1882 eröffnet wurde, war der Tunnel der längste der Welt, ein bemerkenswertes Wunderwerk der Technik, das die fehlende Verbindung zwischen dem deutschsprachigen Uri und dem italienischsprachigen Tessin darstellte.

Während der Zug das Leventina-Tal dekomprimiert, blitzt das Leben im Süden auf. Die Luft ist reicher und milder, und die dicht bewaldeten Berge sind undurchdringlich; Weinberge verlaufen die smaragdgrünen Hänge hinunter, und die Holzchalets, die die Zentralalpen definieren, werden durch Steinhäuser und Türme ersetzt – ein Zeichen dafür, dass Italien nichts als ein Flüstern ist. Zwischen Rodi-Fiesso und Biasca macht der Zug eine vertikale Schleife, die in einer halben Stunde von 3.090 Fuß auf 960 Fuß fährt.

Siehe auch  Dustin Diamond, the star of "Bill Saved Him," is hospitalized with cancer

Pünktlich zum Sonnenuntergang am Luganersee angekommen, schlendere ich durch die historischen, hoch aufragenden, durch das Stadtzentrum gewebten Gassen zur Seepromenade, wo der Botanische Garten in Rosa mit Azaleen und Palmen fließt und die italienischen Stimmen die Schweiz singen, von der ich nie bemerkt hatte, dass sie existiert . Ich beobachte, wie der See in eine neblige Aquarellentfernung übergeht und frage mich, ob Turner es weiter nach Süden geschafft hat. Er hätte das Licht hier sehr speziell gefunden, kann ich mir vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.