Verbotener „Zwergen-Stierkampf“ in Spanien

Verbotener „Zwergen-Stierkampf“ in Spanien

MADRID (AP) – Das spanische Parlament hat am Donnerstag „komische“ Stierkampfveranstaltungen mit verkleideten Zwergen verboten, in einer Entscheidung, die von Behindertenrechtsgruppen begrüßt, aber von einigen überlebenden Künstlern verurteilt wurde.

Pygmäen in Spanien verkleiden sich in langen Kostümen als Feuerwehrleute oder Clowns, um Bullen zu jagen, ohne sie zu töten, in einem öffentlichen Spektakel, das spielerisch gestaltet ist. Diese Tradition reicht Jahrzehnte zurück, hat aber an Popularität verloren.

Das am Donnerstag verabschiedete Gesetz bringt Spanien in Einklang mit den EU-Richtlinien zur Diskriminierung von Behinderten und wurde von Aktivisten begrüßt.

„Wir haben Spanien in der Vergangenheit geschlagen“, sagte Jesus Martín, Generaldirektor des spanischen Königlichen Rates für Behinderte, der das Ministerium für soziale Rechte berät, das das Verbot im Parlament vorangetrieben hat.

„Zwergwüchsige Menschen wurden auf den öffentlichen Plätzen unseres Landes verspottet, indem sie den vielen Mädchen und Jungen, die mit Erwachsenen zu diesen beschämenden Shows gehen, die Idee vermitteln, dass es in Ordnung ist, über Andersartigkeit zu lachen.“

Einige verbliebene Künstler protestierten vor dem Parlament, um ihre Verurteilung des Verbots zum Ausdruck zu bringen.

„Sie nehmen es als selbstverständlich hin, dass Menschen verleumdet oder verspottet werden und umgekehrt: Der Respekt, den sie uns entgegenbringen, ist bewundernswert“, sagte Daniel Calderon, ein zwergischer Stierkämpfer, der Nachrichtenagentur EFE.

Siehe auch  Der Brexit wird für Verzögerungen verantwortlich gemacht, da britische Lkw-Fahrer und Reisende in Dover in eine Sackgasse geraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert