US-Wahl: Senatoren weigern sich, Biden-Gewinn anzuerkennen

Elf Republikaner im Senat wollen Bidens Wahlsieg nächste Woche nicht anerkennen. Stattdessen wollen sie unbegründete Betrugsvorwürfe untersuchen. Dies wird das Ergebnis nicht ändern.

Elf republikanische Senatsmitglieder beabsichtigen, gegen die endgültige Bestätigung der Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen im Kongress nächste Woche Einwände zu erheben. Die von Ted Cruz angeführte Gruppe gab eine gemeinsame Erklärung ab, in der gefordert wurde, dass die Ergebnisse in mehreren Staaten wegen unbegründeter Vorwürfe des Wahlbetrugs geprüft werden.

Der republikanische Senator Josh Hawley und einige seiner Parteikollegen im Repräsentantenhaus hatten zuvor angekündigt, dass sie der Genehmigung der Ergebnisse der Wählerschaft widersprechen würden.

Die Bestätigung ist normalerweise eine rein formelle Handlung

Um diese Zertifizierung zu erhalten – was normalerweise nur eine Frage des offiziellen Geschäfts ist – werden sich beide Kongresshäuser am Mittwoch treffen. Sie zählen die Stimmen einzelner Staaten und geben das Ergebnis offiziell bekannt.

Der republikanische Einwand wird nichts an der Tatsache ändern, dass der gewählte Präsident Joe Biden am 20. Januar vereidigt wurde. Aber es ist der umfassendste Versuch, ein Wahlergebnis in den Vereinigten Staaten seit dem Bürgerkrieg umzukehren. Der Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, hat seine Parteimitglieder aufgefordert, die Niederlage von Präsident Donald Trump zu akzeptieren und die Stimmen zu bestätigen.

Gerichte haben längst entschieden

Der scheidende Präsident Trump behauptet fälschlicherweise, dass es bei den Wahlen zu massivem Betrug gekommen sei. Mehrere Gerichte, darunter der Oberste Gerichtshof, haben in den letzten Wochen Beschwerden ihrer Anhänger zurückgewiesen. Cruz und seine Kollegen sagten am Samstag, wenn der Kongress nicht sofort eine Wahlkommission zur Untersuchung von Betrugsvorwürfen einrichtet, würden sie gegen bestimmte Wähler stimmen. Sie konzentrieren sich auf jene Länder, in denen Trump unbegründete Betrugsvorwürfe erhoben hat.

Siehe auch  Schweiz EM-Kader 2020: Voller 26-Mann-Kader vor 2021

Biden gewann die Wahl am 3. November mit 306 von 232 Wählern. Trump war der erste Präsident der Vereinigten Staaten seit fast 30 Jahren, der sich zur Wiederwahl stellte und verlor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.