Niger: Die Zahl der Todesopfer steigt nach dem Angriff auf über 70

Im Falle eines Angriffs auf Dörfer in Niger Mehr als 70 Menschen wurden getötet. Der Innenminister sagte Bargeld Hada. Mindestens 20 Menschen wurden verletzt. Al-Hoda nannte die Angreifer Dschihadisten. In Niger und anderen Ländern dieser Region gibt es eine Reihe terroristischer Gruppen, die Al-Qaida oder der terroristischen Miliz des “Islamischen Staates” die Treue geschworen haben.

Die Razzia fand am Samstag statt Es fand nahe der Grenze zu Mali in den Dörfern Chumbango und Zarumdari statt. Der Innenminister sagte, der Angriff sei eine Reaktion auf die Ermordung von zwei Kämpfern durch Dorfbewohner.

Junge Männer aus beiden Dörfern versuchten, in dem umstrittenen Gebiet eine Selbstverteidigungsgruppe zu bilden. Die bewaffneten Männer auf Motorrädern sollen aus dem benachbarten Mali gekommen sein. Der Innenminister sagte, dass die nigerianischen Behörden ihnen folgen.

Niger ist eines der wichtigsten Transitländer für afrikanische Migranten, die das Mittelmeer erreichen möchten. Zusammen mit Mali, Mauretanien, Das Tschad Burkina Faso, Niger, ist Teil der Five Sahel Group, die terroristische Gruppen bekämpfen will. In den letzten Jahren hat Europa Druck auf die nigerianische Regierung ausgeübt, um den Menschenhandel einzudämmen. Niger ist auch ein wichtiger Partner der Europäischen Union im Kampf gegen den Terrorismus in der Sahelzone.

Die nigerianische Regierung hat jedoch außerhalb der Städte, die nicht nur von dschihadistischen Gruppen, sondern auch von kriminellen Netzwerken ausgenutzt werden, wenig Kontrolle. Im Südwesten des Landes Dschihadisten aus Arar SahelzoneIm Südosten der radikalislamistischen Gruppe Boko Haram. Ungefähr 460.000 Menschen flohen.

Die vorläufigen Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen wurden am Samstag in Niger bekannt gegeben. Präsident Mohamedou Issoufou wird nach seinen beiden Amtszeiten gemäß der Verfassung zurücktreten. Yusufos ‘Verbündeter, ehemaliger Außenminister Mohamed Bazoum, trat für die Regierungspartei ein und gewann 39,6 Prozent der Stimmen. Wie der stärkste Oppositionskandidat, zwei Anwälte von Othman (16,9%), erreichte er jedoch nicht die erforderliche Stimmenmehrheit. Die Stichwahl am 22. Februar wird also notwendig sein.

READ  Stoch gewinnt durch - DSV-Adler wieder schwach

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.